Dreikampf um den letzten Sitz im Gemeinderat von Mosnang

Die Kandidatin der SVP, der Bewerber der CVP und ein Parteiloser wollen es nochmals wissen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus vpon Mosnang.

Das Gemeindehaus vpon Mosnang.

(Bild: Christiana Sutter)

(mkn/gem) Auch in Mosnang findet noch ein zweiter Wahlgang statt. Der Grund: Der siebte Sitz im Gemeinderat konnte bei der Wahl vom 27. September noch nicht besetzt werden. Der Schulrat und die Geschäftsprüfungskommission sind hingegen schon komplett.

Im ersten Wahlgang für den Gemeinderat lag das für die Wahl nötige absolute Mehr bei 664 Stimmen. SVP-Kandidatin Andrea Bösch machte 546 Stimmen. Sie lag vor Dario Fari (CVP, 485 Stimmen), Ruth Eberhard-Bieri (FDP, 452 Stimmen) und Michael Bardon (parteilos, 306 Stimmen).

Seither gab es eine Bereinigung. Die Bewerberin der FDP tritt nicht mehr an. Andrea Bösch, Dario Fari und Michael Bardon steigen hingegen nochmals ins Rennen. Das teilte die Gemeindekanzlei am Mittwoch mit.

Jetzt braucht es nur das relative Mehr

Im zweiten Wahlgang zählt nur noch das relative Mehr. Natürlich kann auch jemand in den Gemeinderat gewählt werden, dessen Namen nicht auf dem Wahlzettel vorgedruckt ist. Der Wahlzettel weist deshalb zusätzlich eine leere Linie auf. Wer einen der vorgedruckten Kandidaten wählen will, kreuzt diesen Namen an. Der zweite Wahlgang findet am 29. November zusammen mit der eidgenössischen und der kantonalen Volksabstimmung statt.