Dieselöl floss in Bach in Bazenheid

Heute Sonntag musste die Feuerwehr in Bazenheid ausrücken, weil auf einem Bauernhof Dieselöl ausgelaufen war. Der grösste Teil davon sammelte sich laut Mitteilung der Kantonspolizei auf dem Betonboden der Remise. Der kleinere Teil versickerte in der Ort oder landete im Hörachbach. 

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Die Feuerwehr Kirchberg musste wegen eines Ölunfalls in Bazenheid eine Ölsperre errichten. (Bild: PD)

Die Feuerwehr Kirchberg musste wegen eines Ölunfalls in Bazenheid eine Ölsperre errichten. (Bild: PD)

Alarm am Sonntag in Bazenheid. Im Hörachbach floss Öl. Der Bach mündet beim Anschluss Brägg der Umfahrung Bazenheid in die Thur. Die Feuerwehr errichtete eine Ölsperre und begann, das Dieselöl abzusagen.  

Traktor wie üblich aufgetankt

Als Ursache vermutet die Kantonspolizei einen Defekt an einer Betankungsanlage. Ein Bauer habe am Samstagabend den Traktor aus einem Fass aufgetankt, war von Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei, zu erfahren. 

Demnach hat der Bauer am Sonntagmorgen bemerkt, dass Dieselöl ausgelaufen ist, möglicherweise weil der Schlauch brüchig war. Der Bauer schätzt die Menge des ausgelaufenen Öls laut Medienmitteilung auf rund 200 Liter. Er alarmierte die Feuerwehr und die Polizei. 

Bisher keine toten Lebewesengefunden

Der grösste Teil des Öls blieb laut Gian Andrea Rezzoli auf dem Betonboden der Remise zurück. Ein Teil des Öls könnte in der Erde versickert sein, während ein anderer Teil über die Dachentwässerung in den Hörachbach gelangte. Der Bauer habe richtig reagiert, sagte Gian Andrea Rezzoli. Wenn tatsächlich Öl in die Erde gelangt ist, muss man verschmutzes Erdreich ausbaggern.

Neben der Polizei und der Feuerwehr wurde auch das Amt für Umwelt  verständigt. Laut Medienmitteilung der Kantonspolizei waren keine Lebewesen im Bach betroffen. 

Die Polizei werde den Rapport an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, sagte Gian Andrea Rezzoli. Für ein allfälliges Strafverfahren sei nicht mehr die Polizei zuständig.