Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Die Toggenburger Schwinger sind wieder auf dem Vormarsch

24 Kränze holten die Toggenburger Schwinger in der abgelaufenen Saison. An der Delegiertenversammlung des Toggenburger Schwingerverbandes am letzten Freitag in Ganterschwil zeigte sich Urban Götte, der technische Leiter, zufrieden mit dem Abschneiden.
Beat Lanzendorfer
Der frühere Spitzenschwinger Urban Götte ist heute technischer Leiter des Toggenburger Schwingerverbandes. Zusätzlich trainiert er den Nachwuchs. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Der frühere Spitzenschwinger Urban Götte ist heute technischer Leiter des Toggenburger Schwingerverbandes. Zusätzlich trainiert er den Nachwuchs. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Urban Götte, sind Sie mit der Kranz-Ausbeute Ihrer Schwinger zufrieden?

Wir konnten uns gegenüber des Vorjahres um sieben steigern. Daher bin ich im Grossen und Ganzen sicher zufrieden. Es wären sogar noch ein paar mehr möglich gewesen. Speziell zu Beginn der Saison haben wir mehrere Kränze jeweils nur um einen Viertelpunkt verpasst.

Wie sieht es mit den Neukranzern aus?

Mit fünf Neukranzern ist es eine ganz erfreuliche Geschichte. Meine Erwartungen sind in dieser Hinsicht sogar mehr als erfüllt worden.

Dann geht es mit dem Schwingen im Toggenburg wieder aufwärts?

Das denke ich schon. Ich bin überzeugt davon, dass ein paar der Neukranzer das Potenzial haben, auch an Eidgenössischen einen Kranz zu holen.

Sind Sie schon so weit, um 2019 am Eidgenössischen in Zug für Furore zu sorgen?

Nebst Daniel Bösch, Michael Rhyner und Beat Wickli traue ich zwei drei Jungen absolut zu, dass sie schon im nächsten Jahr mit einem Kranz nach Hause kommen. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Jungen in erster Linie Erfahrungen sammeln können.

Zurück zur abgelaufenen Saison. Was hat Sie nebst den Jungen speziell gefreut?

Ich hätte nach der durchzogenen Saison nicht gedacht, dass Beat Wickli den Herbstschwingertag in Wildhaus gewinnt. Ich mag ihm den Sieg aber gönnen. Er weiss, was er kann, leider schwingt er halt oft mit angezogener Handbremse. Ich hoffe für ihn, dass ihm der Sieg den nötigen Auftrieb für nächste Saison verleiht. Das Potenzial hat er.

Wie viel Zeit müssen Sie eigentlich wöchentlich für Ihr Hobby aufwenden?

Ich bin ja erst ein Jahr technischer Leiter. Und es ist ein schönes Hobby. Wenn man immer dran bleibt, benötigt es etwa zwei Abende in der Woche, in denen ich rund ein bis zwei Stunden für mein Amt aufwende.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.