Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Toggenburger Freibäder verzeichnen ein gutes, aber kein Rekordjahr – nur in Ebnat-Kappel stehen für 2020 grössere Änderungen an

Die Freibäder von Ebnat-Kappel, Lichtensteig, Wattwil und Wil verzeichneten eine gute Saison. In Wil ist am Wochenende Saisonschluss.
Martin Knoepfel
Die Badi Wattwil verzeichnete eine gute Saison. Hinter der Baumreihe befindet sich die Minigolf-Anlage. (Bild: Martin Knoepfel)

Die Badi Wattwil verzeichnete eine gute Saison. Hinter der Baumreihe befindet sich die Minigolf-Anlage. (Bild: Martin Knoepfel)

Der Sommer 2019 war für die Freibäder wettermässig nicht schlecht, obwohl er weniger warm und trocken war als der Sommer 2018. Das zeigt eine Umfrage des «Toggenburger Tagblatts» bei den Freibädern in der Region. Bei allen ist die Badesaison zu Ende. In Wil ist dieses Wochenende noch Badibetrieb.

Bademeister Vuko Ratkovic (Wattwil) ist beim Besuch des «Toggenburger Tagblatts» gerade mit einem Helfer dabei, die Wasserfilter auszubauen und zu reinigen. Eine genaue Auswertung der Besucherzahlen in der Saison 2019 gebe es noch nicht, aber es dürften 35'000 bis 40'000 Personen gewesen sein, wobei diese nicht nur aus Wattwil, sondern aus einem Umkreis von Wil bis Rapperswil gekommen seien.

Letztes Jahr lag die Besucherzahl zwischen 50'000 und 60'000 Personen. Der Rekord von 2003 mit 77'000 Eintritten bleibt ungebrochen.

Lichtensteig ähnlich wie im Vorjahr

In Lichtensteig wurde noch nicht abgerechnet. Gemeinderat Guido Ludescher geht aber davon aus, dass sich die Besucherzahlen gegenüber 2018 nicht gross verändert haben. «Es war ein schöner und heisser Sommer. Die Leute kamen ins Schwimmbad», sagt er.

Eine Überschwemmung durch den Lederbach, der am Rand des Schwimmbad-Areals vorbei fliesst, blieb dieses Jahr aus. «Wir haben vorgesorgt und grosszügig Kies aus dem Lederbach herausgeholt», sagt Guido Ludescher. 2018 hatte der Lederbach Schmutzwasser in die Becken getragen. Die technischen Anlagen blieben jedoch unversehrt, sodass es nur einen kurzen Betriebsunterbruch gab. Der Durchlass des Bachs bei der Badi Lichtensteig ist natürlich nicht grösser als damals.

In Ebnat-Kappel waren es dieses Jahr 15'591 zahlende Badegäste, ohne die Kinder unter sechs Jahren, die gratis ins Schwimmbad dürfen. Das war von Bau- und Liegenschaftsverwalter Hans Looser zu erfahren.

Die Besucherzahlen würden im langjährigen Durchschnitt liegen. Dieser sei bei etwa 80 Prozent des Rekordjahres 2018. Auch das Gastroangebot sei gut genutzt worden, sagte Hans Looser.

Kleine Kinder zu wenig beaufsichtigt

In den Freibädern Ebnat-Kappel, Lichtensteig und Wattwil gab es in der vergangenen Saison keine ernsthaften Unfälle. Zwei kleine Kinder habe man aber aus dem Strömungskanal retten müssen, sagt Vuko Ratkovic. Es sei unbedingt nötig, dass Eltern den Kindern Schwimmflügel anlegen, wenn diese noch nicht schwimmen könnten. In die gleiche Kerbe schlägt Hans Looser. Bei Gefahrensituationen – vor allem bei unbeaufsichtigten Kindern – habe man mehrfach einschreiten müssen, sagte er.

Bei der Badi Schönenbodensee in Wildhaus wollte man dem «Toggenburger Tagblatt» keine Auskunft geben. Bei der Badi Unterwasser wurde eine Bitte um Rückruf nicht beantwortet.

Änderung beschlossen in Ebnat-Kappel

In Ebnat-Kappel sind für 2020 organisatorische Änderungen geplant. Das schreibt der Gemeinderat im Internet-Auftritt. Die Betriebsleitung und die Verantwortung für die Liegenschaft – Schwimmbad und Anlagen – würden getrennt, heisst es. Eine Betriebsleiterin oder ein Betriebsleiter würden die Organisation und Führung des Schwimmbades, der Mitarbeitenden sowie des Kioskes übernehmen. Die Person ist noch nicht bestimmt.

Bademeister Marco Diem wird künftig für die Liegenschaft verantwortlich sein, unter anderem für die technischen Anlagen, die Umgebung und die Badewasserqualität. Dadurch seien die optimale Weiterführung des Betriebs und der Erhalt des Fachwissens sichergestellt. Gleichzeitig könnten die Organisation und Führung des Schwimmbades verbessert werden, heisst es zum Schluss.

2019 wurden nach Auskunft von Hans Looser drei brevetierte Personen für die Badeaufsicht eingesetzt. Die jeweils eingesetzte Person habe die Aufsicht über den Badebetrieb. Das werde 2020 beibehalten.

Fürs nächste Jahr keine wichtigen Neuerungen

In Lichtensteig und Wattwil sind im Hinblick auf die Saison 2020 keine grossen Neuerungen geplant. In Lichtensteig sollen zwei Pumpen ersetzt werden. Davon werden die Badegäste aber nichts merken. In Wattwil wurde das Projekt für den Umbau der Badi und der Minigolf-Anlage noch nicht öffentlich aufgelegt. Die öffentliche Auflage ist die Voraussetzung für die Baubewilligung. Die Stimmbürger haben die nötigen Kredite am vergangenen 30.Juni aber klar angenommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.