Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Rechnung 2018 der Primarschule Hemberg schliesst mit einer Punktlandung ab

An der Vorversammlung der Primarschulgemeinde Hemberg konnte Schulpräsidentin Elsbeth Roth ein ausgeglichenen Rechnung präsentieren.
Urs M. Hemm
Die Einweihung des Spielplatzes beim Schulhaus Dreiggli in Hemberg war für Primarschulgemeinde Hemberg einer der Höhepunkte im vergangenen Jahr. (Bild: Urs M. Hemm, 17.09.2018)

Die Einweihung des Spielplatzes beim Schulhaus Dreiggli in Hemberg war für Primarschulgemeinde Hemberg einer der Höhepunkte im vergangenen Jahr. (Bild: Urs M. Hemm, 17.09.2018)

Schulpräsidentin Elsbeth Roth kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Zwar schliesst die Rechnung 2018 mit einem kleinen Aufwandüberschuss von rund 2400 Franken ab, was jedoch bei einem Gesamtbedarf von knapp 1,8 Millionen Franken beinahe als Punktlandung bezeichnet werden kann.

Elsbeth Roth, Schulpräsidentin Primarschule Hemberg. (Bild: Urs M. Hemm)

Elsbeth Roth, Schulpräsidentin Primarschule Hemberg. (Bild: Urs M. Hemm)

Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr war die Eröffnung des neuen Spielplatzes beim Schulhaus Dreieggli, welcher rund 42 000 Franken kostete. Im Schulhaus Bächli wurden derweil zwei Schulzimmer inklusive Gruppenräume renoviert und die sanitären Anlagen saniert, was mit 102 000 Franken zu Buche schlug. Um der fortschreitenden Digitalisierung gerecht zu werden, musste die Informatik erneuert werden, was rund 77 500 Franken kostete. Ein Sorgenkind bleibt weiterhin das Projekt Mehrzweckhalle, welches nach wie vor durch eine Einsprache blockiert ist. «Wir sind aber zuversichtlich, dass baldmöglichst alles bereinigt werden kann, so dass wir mit den Planungen fortfahren können», sagte Elsbeth Roth.

Leicht höherer Finanzbedarf

Der Finanzbedarf für das Jahr 2019 fällt im Vergleich zum Vorjahr mit etwas über 1,8 Millionen Franken um knapp 61 000 Franken höher aus. «Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass wir auf das Schuljahr 2019/2020 aufgrund der hohen Schülerzahlen eine neue Klasse mit einer neuen Lehrperson im Vollpensum eröffnen müssen», erläuterte Elsbeth Roth. Zudem werde sich infolge der im Jahr 2018 getätigten Investitionen der Zinsaufwand entsprechend erhöhen.

Bei den geplanten Investitionen 2019 ist im Rahmen des Renovationskonzepts Bächli die zweite Etappe der Schulzimmersanierung geplant. Zudem soll das Musikzimmer erneuert werden. Budgetiert sind dafür 55 000 Franken. In den Schulhäusern Dreieggli und Bächli wird ausserdem der normale bauliche Unterhalt ausgeführt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.