Die Radballer aus Mosnang schliessen ihr Jahr mit dem Grümpi ab

180 Mannschaften beteiligen sich am zum 46. Mal stattfindenden Mosnanger Radball-Grümpi – der Auftakt ist geglückt.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Ob Profi oder Anfänger, manchmal ist es gar nicht so einfach, mit dem Arbeitsgerät umzugehen und gleichzeitig den Ball im Blick zu haben.

Ob Profi oder Anfänger, manchmal ist es gar nicht so einfach, mit dem Arbeitsgerät umzugehen und gleichzeitig den Ball im Blick zu haben.

Bild. Beat Lanzendorfer

Im Sportlerdorf Mosnang dürften über die Weihnachtsfeiertage viele Kerzen brennen. Eine ähnliche Strahlkraft geht vom Grümpi der Radballer aus, das am letzten Freitag seinen Anfang nahm.

Mit 180 Mannschaften in zwölf Kategorien zählt der Anlass zu den grössten Sportveranstaltungen im Toggenburg.

Vom Anfänger bis zum Profi

Weshalb die Teilnahme aus ihrer Sicht fast ein Muss ist, erklärt Monika Mutti-Schaltegger vom gleichnamigen Architekturbüro: «Wir nehmen das Radball-Grümpi zum Anlass, gemeinsam den Jahresabschluss zu feiern. Unser Büro ist jetzt zum dritten Mal dabei. Ich selber habe zwar meine liebe Mühe mit dem Ball und dem Rad, aber eine coole Sache ist es trotzdem.»

Monika Mutti-Schaltegger mit ihrem Spielpartner Lasse Oergel. Mit 61 Jahren ist sie die älteste Teilnehmerin.

Monika Mutti-Schaltegger mit ihrem Spielpartner Lasse Oergel. Mit 61 Jahren ist sie die älteste Teilnehmerin.

Bild: Beat Lanzendorfer

Mit ihren 61 Jahren ist sie gemäss OK-Präsident Pascal Schönenberger die älteste Teilnehmerin. Gespielt hat sie zusammen mit dem 17-jährigen Lasse Oergel, der im Architekturbüro die Lehre als Zeichner mit Fachrichtung Architektur absolviert. Was sie allenfalls auf dem Radballparkett verpassten, konnten sie beim «vier gewinnt» sowie bei einem Überraschungsspiel nachholen.

Wenn dort der Erfolg ebenfalls ausblieb, konnten sie immerhin noch darauf hoffen, jeweils das 23. und 46. Tor zu schiessen, was gleichbedeutend mit einer «scharfen Runde» war.

Sieben Mannschaften kommen aus Deutschland

Zur Tradition beim Mosnanger Grossereignis gehört die Teilnahme ausländischer Mannschaften. Laut Pascal Schönenberger sind es fünf Teams aus Baden-Württemberg, die den Weg ins Toggenburg auf sich nehmen. Am 27. Dezember kommen zwei weitere aus Deutschland hinzu. Sie stammen aus dem Ruhrpott und legen gut 600 Kilometer zurück.

OK-Präsident Pascal Schönenberger mit drei von vielen Helferinnen, von links: Katja Schnellmann sowie Cornelia und Sabrina Hollenstein.

OK-Präsident Pascal Schönenberger mit drei von vielen Helferinnen, von links: Katja Schnellmann sowie Cornelia und Sabrina Hollenstein.

Beat Lanzendorfer

Die ersten Wettkampftage sind vorüber. Weiter geht es am 27. Dezember. Höhepunkt dürfte der Schlusstag am 28. Dezember werden. «Chäller live» wird ab 21 Uhr im Oberstufenzentrum die Lachmuskeln strapazieren.

Hier gibt es mehr Informationen zum Mosnanger Grümpi.

Aktuelle Nachrichten