Die neue Chössi Theater Eigenproduktion – Giezendanner will heiraten

In der neuen Eigenproduktion des Chössi’ geht es um Liebe, Abenteuer und Eisenbahnen.

Merken
Drucken
Teilen
Die neue Eigenproduktion des Ensembles des Chössi-Theaters spielt zu den Pionierzeiten der Eisenbahn. (Bild: PD)

Die neue Eigenproduktion des Ensembles des Chössi-Theaters spielt zu den Pionierzeiten der Eisenbahn. (Bild: PD)

(pd/lis) Das Chössi Theater in Lichtensteig zeigt in unregelmässigen Abständen jeweils Eigenproduktionen. Das letzte Mal vor zwei Jahren mit der Produktion «Oktober im Mai». Jetzt steht mit der Komödie «Die Heiratsvermittlerin» bereits wieder eine Eigenproduktion des Kleintheaters vor der Premiere. Diese findet kommenden Donnerstag, 28. November, um 20.15 Uhr statt.

Auch heuer besteht das Ensemble des Stücks aus Laiendarstellern. Die Komödie spielt in der Aufbruchstimmung um 1900 in Lichtensteig und Wil. Die Eisenbahn verbindet das Toggenburg mit der Welt, alles scheint möglich, das Abenteuer lockt.

Giezendanner will wieder heiraten

Das Theaterstück «Die Heiratsvermittlerin» von Thornton Wilder ist eine Komödie, die rasch Fahrt aufnimmt. Ursprünglich spielt die Geschichte in New York. Sie wurde für das Ensemble des Chössi Theaters adaptiert und die Figuren mit Namen von historischen Persönlichkeiten bestückt. Ausgangspunkt ist das Haus des wohlhabenden Ladenbesitzers Heinrich Giezendanner. Er hat sein Leben lang hart gearbeitet und beschliesst nun, noch etwas Verrücktes zu machen. Er will wieder heiraten. Da er in solchen Angelegenheiten nicht sehr geschickt ist, holt er sich Hilfe.

Er engagiert die Heiratsvermittlerin Veronika Wieland, die selber ziemlich genaue Vorstellungen hat, wer die passende Frau für Giezendanner wäre. Ausserdem macht ihm seine Nichte zu schaffen, die sich zu Hause in Lichtensteig in einen Künstler verliebt hat. Um ihr diese Flausen aus dem Kopf zu schlagen, verdonnert Giezendanner sie zu einem Aufenthalt in Wil. Auch er macht sich in die Stadt auf, wo ihm die Heiratsvermittlerin ein Treffen mit einer möglichen Braut arrangiert hat. In Lichtensteig bleiben Giezendanners Angestellte zurück, die wiederum eigene Pläne schmieden.

Schliesslich überschlagen sich die Ereignisse, Ordnungen brechen auf, und am Schluss ist nichts mehr so, wie es einmal war. Die rasante Komödie zeigt das Potenzial auf, das in allen steckt, die es wagen, auf- und auszubrechen.

Ausstellung über die Pionierzeit der Eisenbahn

Am Samstag bietet sich für das Publikum die Gelegenheit, den Theaterbesuch im Chössi Theater mit einem Nachtessen im Theaterrestaurant zu verbinden. Im Restaurant findet übrigens gleichzeitig eine Ausstellung über die Pionierzeit der Eisenbahn statt. Diese ist organisiert in Zusammenarbeit mit dem Toggenburger Museum in Lichtensteig.

«Die Heiratsvermittlerin» in fünf Vorstellungen

Vorstellungen von «Die Heiratsvermittlerin: am Donnerstag,
28. November, um 20.15 Uhr; am Freitag, 29. November, um 20.15 Uhr; am Samstag, 30. November, um 16.30 Uhr und um 20.15 Uhr; am Sonntag,
1. Dezember, um 17 Uhr. Vorverkauf bei allen Geschäftsstellen der Clientis Bank Toggenburg. Tickets sind auch über die Website www.choessi.ch und bei Starticket erhältlich. Das Chössi-Restaurant ist am Samstag ab 18 Uhr offen, Vorverkauf über die Ticketbestellung. Reservationen unter Telefon 058 228 23 99 oder über die Website www.choessi.ch.