Die Hemberger Kandidierenden sind bekannt

In Hemberg sind die Namen der Kandidierenden für die Kommunalwahlen vom September bei der Gemeindekanzlei deponiert. Sie ist die erste Gemeinde im Toggenburg, in der die Frist für Nennungen abgelaufen ist.

Ruben Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
In Hemberg konnten für alle Vakanzen Kandidierende gefunden werden. Die Wahl am 27. September dürfte ohne grössere Probleme über die Bühne gehen.

In Hemberg konnten für alle Vakanzen Kandidierende gefunden werden. Die Wahl am 27. September dürfte ohne grössere Probleme über die Bühne gehen.

Bild: Martin Lendi

Am Mittwochnachmittag um 16 Uhr ist die Frist für die Einreichung von Wahlvorschlägen in der Gemeinde Hemberg abgelaufen. Die Wahlen vom 27. September scheinen in der einwohnermässig kleinsten Gemeinde des Thur- und Neckertals ruhig abzulaufen: Für alle Gremien wurden so viele Namen genannt, wie Sitze zu besetzen sind.

Der bisherige Gemeindepräsident von Hemberg dürfte auch der künftige sein: Christian Gertsch tritt noch einmal an.

Der bisherige Gemeindepräsident von Hemberg dürfte auch der künftige sein: Christian Gertsch tritt noch einmal an.

Bild: Urs M. Hemm

Als Gemeindepräsident stellt sich der bisherige Christian Gertsch zur Wiederwahl. Im Gemeinderat unterstützen möchten ihn die vier bisherigen Mitglieder Alexis Frischknecht, Martina Langenegger, Hermann Roth und Hanspeter Schweizer.

Sicherheit erst am 27. September

Es dürfte im Hemberger Gemeinderat also alles beim Alten bleiben. Sicher ist das indes trotzdem erst am 27. September. Gewählt werden dürfen auch Personen, die nicht auf den vorgedruckten Listen stehen.

Für die Geschäftsprüfungskommission der Gemeinde kandidieren drei bisherige Mitglieder – Mario Alder, Daniel Lehner und Johannes Näf – sowie mit Ramona Frei und Ernst Schafflützel zwei Neue.

Wechsel an der Spitze der Schule

Elsbeth Roth tritt nicht mehr an: An der Spitze der Hemberger Primarschule kommt es zu einem Wechsel.

Elsbeth Roth tritt nicht mehr an: An der Spitze der Hemberger Primarschule kommt es zu einem Wechsel.

Bild: Urs M. Hemm

Zu einem Wechsel dürfte es an der Spitze der Primarschulgemeinde Hemberg-Bächli kommen. Zur Wahl steht Claudia Müller-Bollhalder. Sie würde das Amt von Elsbeth Roth übernehmen. Roth wollte eigentlich schon im Laufe der Legislatur zurücktreten. Weil man aber vor zwei Jahren keine Nachfolge finden konnte, kam sie auf ihren Rücktrittsentscheid zurück.

Der mutmasslich neuen Schulratspräsidentin dürften zwei bisherige und zwei neue Schulrätinnen und Schulräte zur Seite stehen. Zur Wiederwahl empfehlen sich Werner Frei und Anita Raschle Huber, neu gewählt werden möchten Sarah Alder und Beat Bruderer. In der Geschäftsprüfungskommission der Primarschulgemeinde dürfte es zu einem Wechsel kommen. Neben den beiden Bisherigen Esther Frei und Barbara Raschle kandidiert Sandra Freitag.

Gemeindepräsident Christian Gertsch freut sich, dass für alle Vakanzen Kandidaturen eingegangen sind. Er ergänzt: «Auch im Hinblick auf eine mögliche Gemeindevereinigung verbleibt eine Übergangszeit, um die Angelegenheiten unserer Gemeinde zu gestalten sowie gute Grundlagen für die weitere Zukunft zu legen.»