Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine Schreibmaschine und weitere Veränderungen

Die offizielle Bundesfeier der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann wurde im Oberdorf mit einem vielfältigen Programm bereichert. Festredner war Stadtpräsident Mathias Müller aus Lichtensteig.
Hansruedi Rohrer
Mathias Müller, auf dem Bild begleitet von Urs Gantenbein, Geschäftsführer Bergbahnen Wildhaus AG, sprach an der Bundesfeier im Wildhauser Oberdorf. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Mathias Müller, auf dem Bild begleitet von Urs Gantenbein, Geschäftsführer Bergbahnen Wildhaus AG, sprach an der Bundesfeier im Wildhauser Oberdorf. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Im Oberdorf begann die 1. August-Feier schon am Nachmittag mit einem Kinderprogramm, bei dem die Kleinen geschminkt wurden und Lampions basteln konnten. Zudem gab es musikalische Unterhaltung mit dem Pop- und Rock-Duo Just Two. Für die Gäste offerierten die Bergbahnen Wildhaus AG freie Fahrt ins Oberdorf. Der abendliche Teil der Bundesfeier fand infolge der unsicheren Witterung im Berggasthaus statt. Die Bürgermusik Wildhaus spielte und die Wildhauser Alphornbläser hatten ihren Auftritt.

Vom Verlust der Heuferien und grossen Veränderungen

Die Festansprache hielt CVP-Kantonsrat Mathias Müller. Er ist der Stadtpräsident von Lichtensteig sowie Präsident der Stiftung Klangwelt Toggenburg und Präsident des Fördervereins Bildungsstandort Toggenburg. «Schweiz beweg dich – Schweizer bewegt sie» war sein Motto. Der Redner präsentierte zuerst eine ältere Schreibmaschine, auf der er vor 26 Jahren einen Aufsatz über einen Sommertag schrieb. Das waren die Heuferien mit der Familie am steilen Hang hinter dem Haus. «Heute muss ich auf Heuferien verzichten, verbringe die Tage schwitzend im Büro statt auf der Wiese», sagte er.

Müller deutete mit verschiedenen Beispielen an, wie sich sein Leben in den letzten 25 bis 30 Jahren verändert hat. «So stark hat sich auch die Schweiz verändert. Wir haben es hervorragend in der Schweiz und können dankbar sein, dass wir in einem solch grossartigen Land leben dürfen. Deshalb dürfen wir heute auch mit Stolz den Nationalfeiertag gemeinsam feiern.»

Vom Wandel, der seinen Tribut fordert

Nebst dem Stolz, den viele pflegen, seien auch Klagen, Jammern und Bedauern zu hören über die Veränderungen, welche das Leben beeinflussen, sagte der Mathias Müller weiter. Der Wandel fordere seinen Tribut. Im Toggenburg, in den Gemeinden und bei jedem Einzelnen. Müller erklärte: «Die subjektive Wahrnehmung ist falsch – die gute Botschaft ist, dass nach nahezu allen Massstäben die Welt und auch die Schweiz besser sind als je zuvor.»

Die Welt stehe nicht still, das Tempo erhöhe sich. Digitalisierung, Globalisierung, demografischer Wandel und Urbanisierung würden vieles auf den Kopf stellen. «Diesem Wandel können wir uns nicht verschliessen und müssen uns in allen Belangen weiterentwickeln. Gesellschaftlich, kulturell, wirtschaftlich und politisch. Die heutige Wirtschaftskraft, Wettbewerbsfähigkeit, politische Stabilität, Bildungsqualität, Wohlstand und andere Dinge sprechen eine eindeutige Sprache. Schweiz beweg dich – Schweizer bewegt sie!»

Vier Sprachen, 26 Kantone, 2222 Gemeinden

Der erfolgreiche Umgang mit dem Wandel und die Pionierarbeit hätten trotz, oder gerade wegen der Strukturen in der Schweiz so gut funktioniert, betonte Mathias Müller. «Die Entscheidungswege sind lang und verschlungen, kein Wunder, hat doch die Schweiz vier Sprachen, 26 Kantone, 2222 Gemeinden, grosse Unterschiede zwischen Stadt und Land, viele politische Parteien und starke und komplexe internationale Beziehungen.»

Nebst der Eigenverantwortung sei es wichtig, «dass wir Chancen und Entwicklungen erkennen und diese mutig und kreativ nutzen», sagte der Redner. «Letztlich sollten wir die Zukunft in der Schweiz mit Freude und Zuversicht angehen. Wir alle sind eine kurze Zeit auf der Welt. Diese Zeit sollten wir nutzen, um etwas zu bewirken, die Zukunft zu gestalten und unseren Nachkommen ein funktionierendes Land zu hinterlassen, so wie wir es heute geniessen dürfen.» Am Schluss wurde für die kleinen Besucher ein Lampionumzug veranstaltet – mit LED-Lämpchen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.