Die Gruppeneinteilungen sind erstellt – der Fussball kehrt auf die regionalen Bühnen zurück

Das Erstellen der Gruppeneinteilungen ist ein untrügliches Zeichen, dass es im Fussball bald wieder los geht. Die Saison in den unteren Ligen beginnt am 22./23. August.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Noch sind es erst Testspiele – um Punkte geht es erstmals in gut sechs Wochen.

Noch sind es erst Testspiele – um Punkte geht es erstmals in gut sechs Wochen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Die Profis schliessen in den kommenden vier Wochen die Saison 2019/20 ab. Die Amateure hingegen bereiten sich bereits auf die Spielzeit 2020/21 vor.

Nachdem der Verband die Gruppeneinteilungen vorgenommen hat, wissen die Mannschaften, mit wem sie es zu tun bekommen.

Um Punkte wird erstmals wieder am 22./23. August gekämpft. An den beiden vorangehenden Wochenenden sind zwei Cuprunden (Vorrunde) vorgesehen.

2. Liga regional – fünf Teams aus der Region

Die regionale 2. Liga besteht wie immer aus 24 Mannschaften, die in zwei Gruppen eingeteilt sind. Der Gruppe 2 gehören mit Bronschhofen, Sirnach, Uzwil 2, Wängi und Wattwil Bunt fünf Mannschaften aus dem Einzugsgebiet dieser Zeitung an. Ganz an die Spitze dürfte es allerdings keinem aus diesem Quintett reichen.

Mehr Kredit geniessen Rapperswil-Jona 2, Frauenfeld und Eschenbach. Zum erweiterten Favoritenkreis werden auch Winkeln und Linth 04 2 gezählt.

In der Startrunde geniessen Wattwil Bunt (gegen Eschenbach), Sirnach (Frauenfeld) und Bronschhofen (Rapperswil-Jona 2) Heimrecht. Für Wängi (in Abtwil-Engelburg) und Uzwil 2 (gegen Linth 04 2) beginnt der Kampf um Punkte auf fremdem Terrain.

Gruppeneinteilung, 2. Liga regional

  • Gruppe 1: Altstätten, Arbon, Au-Berneck, Mels, Montlingen, Romanshorn, Rheineck, Rorschach-Goldach, Ruggell, Schluein Ilanz, St.Margrethen, Vaduz 2.
  • Gruppe 2: Abtwil-Engelburg, Bronschhofen, Eschenbach, Frauenfeld, Linth 04 2, Rapperswil-Jona 2, Schmerikon, Sirnach, Uzwil 2, Wängi, Wattwil Bunt, Winkeln.

3. Liga – neun Teams in zwei Gruppen

Die 48 Mannschaften, die zur 3. Liga gehören, sind wie üblich in vier Gruppen à zwölf Teams aufgeteilt. Für diese Region von Bedeutung sind die Gruppen 3 und 4.

Henau und Zuzwil sind die Vertreter in der Gruppe 3, beiden wird ein Spitzenplatz zugetraut. In der Auftaktpartie gastiert Weinfelden-Bürglen auf der Henauer Rüti. Zuzwil darf ebenfalls zu Hause starten. Der Gegner ist Romanshorn 2. Zum direkten Vergleich zwischen Henau und Zuzwil kommt es am 3. Oktober.

Flawil und Herisau sind die Topfavoriten

Mit Aadorf, Dussnang, Ebnat-Kappel, Flawil, Münchwilen, Neckertal-Degersheim und Tobel-Affeltrangen vertreten die Gruppe 4 gleich sieben Teams aus der Region. Flawil dürfte wie zuletzt neben Herisau zu den Topfavoriten zählen.

Aussenseiterchancen werden Neckertal-Degersheim eingeräumt. Um den Verbleib in der Liga geht es in erster Linie bei Dussnang und Ebnat-Kappel. Diese zwei bekommen in der Auftaktrunde denn auch ausgerechnet die Spitzenteams Herisau (in Dussnang) und Flawil (bei Ebnat-Kappel) vorgesetzt.

Tobel – Aadorf, Netstal – Neckertal-Degersheim, Uznach – Glarus, sowie Gossau 2 – Münchwilen runden die Startrunde ab.

Gruppeneinteilung, 3. Liga

  • Gruppe 3: Besa, Bischofszell, Brühl 2, Fortuna SG, Henau, Kreuzlingen 2, Neukirch-Egnach, Romanshorn 2, Tägerwilen, Weinfelden-Bürglen, Wittenbach, Zuzwil.
  • Gruppe 3: Besa, Bischofszell, Brühl 2, Fortuna SG, Henau, Kreuzlingen 2, Neukirch-Egnach, Romanshorn 2, Tägerwilen, Weinfelden-Bürglen, Wittenbach, Zuzwil.

4. Liga – Kirchberg und Bütschwil als Favoriten

In der abgebrochenen Saison lieferten sich Bütschwil und Kirchberg ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Kampf um die Rückkehr in die 3. Liga. Ein ähnliches Szenario ist erneut zu erwarten.

Während Kirchberg am 22. August Wattwil Bunt 2 auf der Sonnmatt zu Gast hat, kommt Uzwil 3 gleichentags auf die Bütschwiler Breite. Dem 10er-Feld der Gruppe 6 gehören nebst den erwähnten Favoriten weitere fünf Mannschaften aus der Region an. Von Interesse ist auch die Gruppe 7, in der weitere Teams aus der Umgebung zu finden sind.

Gruppeneinteilung, 4. Liga

  • Gruppe 6: Flawil 2, Gossau 3, Kirchberg, Niederstetten, Niederwil, Pfyn 1b, Uzwil, Wattwil Bunt 2.
  • Gruppe 7: Eschlikon, Frauenfeld 2, Henau 2, Littenheid, Münchwilen 2, Pfyn 1a, Wängi 2, Wil, Zuzwil 2.

Frauen: Wil ist am höchsten platziert

Die Wiler Frauen schafften in der Saison 2018/19 den Aufstieg in die 1. Liga. In der letzten Spielzeit, die bekanntlich abgebrochen wurde, lagen sie nach Ablauf der Vorrunde auf dem gesicherten siebten Platz.

Eine ähnliche Position dürfte die Mannschaft erneut zum Ziel haben. Zum Auftakt am 22. August kommt Winterthur aufs Bergholz. Im letzten Vergleich setzten sich die Winterthurer Frauen knapp mit 3:2 durch.

Eine Stufe tiefer gehören Bütschwil, Ebnat-Kappel und Uzwil zur elf Mannschaften umfassenden 2. Liga. Nimmt man die jüngere Vergangenheit als Anhaltspunkt, dann dürften erneut Ems, Bütschwil, Wittenbach und Thusis-Cazis vorne anzutreffen sein.

Gut in Schuss war zum Auftakt der Vorbereitung aber auch Ebnat-Kappel, als es Bütschwil mit 4:1 besiegte. Bei den Obertoggenburgerinnen ist jeweils entscheidend, wie formstark Torjägerin Selin Roth ist. Uzwil, das neu der 2. Liga angehört, dürfte sich den Ligaerhalt zum Ziel setzen.

Die Saison beginnt mit den Paarungen Rapperswil-Jona 2 – Bütschwil und Wittenbach – Ebnat-Kappel. Uzwil bekommt eine Woche länger Pause und greift erst am 30. August gegen Thusis-Cazis ins Geschehen ein.

Die restlichen Teams mit Bezug zu den Regionen Wil/Toggenburg, gehören der 3. und 4. Liga an.

Gruppeneinteilung Frauen

  • 1. Liga: Wil, Staad, Balerna, Oerlikon/Polizei, Bühler, Kloten, Appenzell, Altstetten, Gambarogno, Winterthur, Südost Zürich, Blue Stars ZH.
  • 2. Liga: Bütschwil, Ebnat-Kappel, Ems, Eschenbach, Linth-Schwanden, Rapperswil-Jona 2, Romanshorn, Thusis-Cazis, Uzwil, Widnau-Au, Wittenbach.

Weitere Informationen zu den Gruppeneinteilungen sind hier zu finden.