Regionalfussball
Das Toggenburger Derby zwischen Bütschwil und Neckertal-Degersheim konnte nicht das halten, was im Vorfeld erwartet worden war

Neckertal-Degersheim bezwingt im Drittligaderby Bütschwil durch ein Tor von Gübeli mit 1:0. Das Team um Trainer Markus Danuser bleibt somit nach dem zweiten Spiel makellos, nachdem es eine Woche zuvor bereits Appenzell besiegte.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Das Derby zwischen Bütschwil und Neckertal-Degersheim war geprägt von viel Kampf.

Das Derby zwischen Bütschwil und Neckertal-Degersheim war geprägt von viel Kampf.

Bild: Beat Lanzendorfer

Es war keine Offenbarung, was die Zuschauer am Samstagabend im Derby zwischen Bütschwil und Neckertal-Degersheim vorgesetzt bekamen. Kampf und Chrampf dominierten, vieles war Stückwerk, spielerisch blieb einiges hinter den Erwartungen. Am Ende gewann mit Neckertal vielleicht nicht das bessere Team, sondern jenes, das eine der wenigen gefährlichen Szenen in ein Tor ummünzte.

Unnötiger Platzverweis war wegweisend

«Es war ein taktisch geprägtes Spiel mit wenigen Torszenen. Der Platzverweis gegen einen Bütschwiler hat uns sicher in die Karten gespielt», sagte Neckertal-Degersheim-Trainer Markus Danuser nach Spielschluss. Aus seiner Sicht hätte sein Team die Partie weitgehend dominiert, weshalb er zufrieden sei. Und: «Es war ein Derby, da kann man nicht immer ein hochstehendes Spiel erwarten.»

Die Sichtweise von Bütschwil-Trainer Ruedi Eisenhut war etwas anders: «Nach dem selbst verschuldeten Platzverweis haben wir uns in die Pause retten können, davor hatten wir aber den besseren Start.» Das Gegentor sei durch einen abgefälschten Schuss zustande gekommen und deshalb sehr unglücklich. «Wenn man als Trainer sieht, wie die Mannschaft als Aufsteiger in Unterzahl den Gegner dominiert, kann ich ihr keinen Vorwurf machen. Mit der Leistung bin ich absolut zufrieden.»

Was Eisenhut bedauert, dass es nicht zu einem Punktgewinn reichte. In der Schlussphase hätte es nämlich dreimal im Gehäuse des Gastteams einschlagen können. Einmal rettete die Latte, dann zeigte Schlussmann Ebneter bei einem Kopfball von Fust einen starken Reflex, beim dritten Anlauf brachten gleich mehrere Bütschwiler den Ball nicht im Tor unter.

Neckertal-Degersheim hat mit dem zweiten Sieg in der noch jungen Meisterschaft einen perfekten Start hingelegt. Bütschwil hingegen bleibt auf einem Zähler sitzen.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Aktuelle Nachrichten