Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Fussballvereine des Toggenburgs stehen vor entscheidenden Spielen

Von Aufstieg bis Abstieg: Die Vorzeichen für die Toggenburger Mannschaften sind unterschiedlich.
Ruben Schönenberger
Im letzten Spiel gegen Bassersdorf verlor Bazenheid nicht nur das Spiel, sondern auch Captain Dejan Baumann (rechts), der sich eine Verletzung zuzog. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Im letzten Spiel gegen Bassersdorf verlor Bazenheid nicht nur das Spiel, sondern auch Captain Dejan Baumann (rechts), der sich eine Verletzung zuzog. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die regionalen Fussballer stehen mitten in der Schlussphase der ersten Saisonhälfte. Gleich bei mehreren Mannschaften könnte das kommende Wochenende Aufschluss geben, wohin die Reise geht.

Bazenheid muss sich nach hinten orientieren

Eigentlich war die Ausgangslage für den FC Bazenheid für die letzten vier Spiele der Hinrunde gut. Gegen Teams aus der unteren Hälfte sollten sich die Alttoggenburger eine gute Ausgangslage für die Rückrunde erarbeiten. Doch schon die erste dieser vier Mannschaften – der Aufsteiger aus Bassersdorf – machte der Ifang-Elf einen Strich durch die Rechnung.

Ein offensiv harmloses Bazenheid vermochte sich kaum Chancen zu erarbeiten und verlor mit 0:2. Nun stehen die Bazenheider nur noch knapp über dem Strich. Unter diesem liegt der Gegner vom Samstag, die U21 des FC Lugano. Im Tessin muss das Team von Trainer Edi Coutinho punkten, will es nicht noch weiter in den Abstiegskampf reingezogen werden.

Wegweisendes Spiel für Wattwil Bunt

In der Gruppe 2 der zweiten Liga lagen die Teams vor der letzten Runde eng beieinander. Nur sechs Punkte trennten den Letzten vom Ersten. Seit dem Wochenende sind es nun zwar neun, trotzdem kann eine einzelne Runde noch immer für beträchtliche Veränderungen in der Rangliste sorgen. Verliert der FC Wattwil Bunt am Samstag zu Hause gegen die Gäste aus Rapperswil-Jona, sind die Wattwiler mitten im Abstiegskampf.

Sollten die Zentrumsstädter einen Sieg gegen die favorisierten Gäste von «ennet em Ricke» feiern, könnte Wattwil Bunt plötzlich in der vorderen Tabellenhälfte liegen. Zusätzlichen Schub könnte der Mannschaft der 1:0-Erfolg von letzter Woche beim direkten Konkurrenten Bronschhofen gegeben haben, den sie trotz angespannter Personalsituation einfahren konnte.

Ebnat-Kappel muss endlich gewinnen

In der neuen Umgebung der 3. Liga tut sich der FC Ebnat-Kappel immer noch schwer. Auch nach acht Spielen wartet das Team auf einen Vollerfolg. Nur gerade zwei Unentschieden stehen bisher zu Buche. Am Sonntag kommt Uznach ins Toggenburg, das bisher auch nicht vollständig überzeugen konnte. Reicht es für Ebnat-Kappel auch dieses Wochenende nicht für einen Sieg, wird die Lage bald aussichtslos.

Neckertal-Degersheim trifft am Samstag auf Münchwilen. Mit einem Sieg könnte das Team seine Position im Mittelfeld der Tabelle festigen.

Toggenburger Kampf um die Spitze in der 4. Liga

Am vergangenen Wochenende übernahm der FC Kirchberg kurzzeitig die Spitze der Gruppe 6 der vierten Liga. Das war allerdings nur möglich, weil der Spitzenkampf zwischen Bütschwil und Pfyn erst am Dienstag ausgetragen wurde. Der 2:1-Auswärtserfolg der Breite-Elf war gleichbedeutend mit der Übernahme der Spitzenposition. Diese will Bütschwil am Samstag beim Spiel gegen Wattwil Bunt verteidigen. Kirchberg wiederum dürfte auf einen Ausrutscher hoffen, um selber mit einem Sieg zu Hause gegen Gossau wieder an die Spitze klettern zu können.

In der Gruppe 7 in der gleichen Liga steckt die zweite Mannschaft von Wattwil Bunt mitten im Abstiegskampf. Die 2:5-Niederlage am Dienstag gegen Wängi hat da nicht geholfen. Nun sollen am Sonntag gegen Zuzwil wieder Punkte folgen.

Aufstiegschancen im Direktduell ermitteln

In der 5. Liga sind die zweiten Mannschaften von Bütschwil, Kirchberg und Neckertal-Degersheim engagiert. Vor allem die ersten zwei sind noch in Tuchfühlung mit einem Aufstiegsplatz. Im Direktduell auf der Kirchberger Sonnmatt könnte sich das am Freitagabend ändern.

Kirchbergerinnen möchten den Anschluss halten

Die Bütschwiler Frauen können dieses Wochenende beobachten, ob sich der Leader Ems vom Unentschieden gegen sie nachhaltig beeindrucken lässt. Selbst greifen sie dann erst am Dienstag wieder ins Geschehen ein, wenn das punktgleiche Widnau-Au zu Gast ist. Gegen die zweite Mannschaft desselben Gegners treten die Kirchbergerinnen dieses Wochenende an. Mit einem Sieg könnten sie den Anschluss an die Spitze der 3. Liga halten. Selbiges möchte die zweite Mannschaft der Bütschwiler Frauen schaffen, die gegen das punktgleiche Uznach antritt, das aber ein Spiel weniger absolviert hat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.