Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Frauen vom FC Bütschwil-Neckertal kehren durch einen 1:0-Erfolg auf die Siegerstrasse zurück

Das Tor von Nicole Scherrer brachte den Toggenburgerinnen drei Punkte bei der Gemeinschaft Linth-Schwanden ein. Gleichzeitig rückte die Mannschaft in der Tabelle auf Platz 3 vor.
Diana Brändle (am Ball) war dank ihrer Schnelligkeit ein ständiger Gefahrenherd für die gegnerische Defensive. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Diana Brändle (am Ball) war dank ihrer Schnelligkeit ein ständiger Gefahrenherd für die gegnerische Defensive. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Frauen von Neckertal-Bütschwil gewinnen zum ersten Mal in der laufenden Rückrunde und schlagen Linth-Schwanden auswärts mit 1:0. Das Team um Trainer Domgjoni zeigte eine geschlossene Teamleistung. Das Tor erzielte Nicole Scherrer.

Diana Brändle war fast nicht zu stoppen

Das Spiel begann kurios. Es war noch keine Minute gespielt, als Linth-Schwanden das erste Mal gefährlich vor Bürge auftauchte. Da die Torfrau weit vor dem Kasten stand, versuchte die gegnerische Stürmerin einen Heber, dieser misslang. Es ging nun Schlag auf Schlag. Immer wieder wurde Diana Brändle auf der rechten Seite gesucht.

Sie liess mit ihrem Tempo ihre Gegenspielerin oft alt aussehen. Schade war nur, dass die Offensivspielerinnen von Neckertal-Bütschwil im Strafraum zu wenig gefährlich und konsequent waren. In der letzten Minute der ersten Halbzeit setzte Alexandra Brändle noch einen Schuss an den Pfosten. Es blieb jedoch beim 0:0. Das Heimteam kam besser aus der Kabine und konnte die Gästespielerinnen unter Druck setzen. Doch auch sie waren vor dem Tor zu wenig gefährlich.

Doppelwechsel bringt neuen Schwung

Ein Doppelwechsel sorgte für neuen Schwung. Es war die eingewechselte Baumli, die den Führungstreffer mit ihrem Distanzschuss vorerst knapp verpasste. 60 Minuten waren bereits gespielt als der Ball im Sechzehner zu Scherrer gelangte.

Mit ein wenig Glück schoss sie die Domgjoni-Elf in Front. Nun hiess es hinten dicht machen und offensiv Nadelstiche zu setzen. Schlussendlich blieb es beim verdienten aber knappen 1:0-Erfolg. (pd)

Hier ist das Matchtelegramm zu finden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.