Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der FC Bazenheid erfüllt die Erwartungen nicht

Bazenheid erreicht zum Auftakt der Meisterschaft nur ein mageres 0:0 gegen Aufsteiger Widnau. Die ungenügende Offensive sowie ein gegnerischer Torhüter in Topform führten zum torlosen Unentschieden.
Beat Lanzendorfer
Dani Luis (rechts) bot eine gute Leistung, konnte aber den Ball auch nicht im gegnerischen Tor unterbringen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Dani Luis (rechts) bot eine gute Leistung, konnte aber den Ball auch nicht im gegnerischen Tor unterbringen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Das war noch nicht das, was erwartet wurde. «Die erste Halbzeit war nicht gut. Nach dem Wechsel haben wir die Partie dominiert und uns auch Chancen herausgespielt. Aufgrund der vielen Möglichkeiten hätten wir in Führung gehen müssen. Torhüter Babic hat aber dreimal sensationell gehalten», fasste Bazenheid-trainer Heris Stefanachi kurz nach dem Schlusspfiff das Spiel zusammen.

Für ihn war aber wichtig, dass die Mannschaft keinen Gegentreffer erhalten hat, was in der Vorbereitung selten der Fall war. Er ist sich allerdings bewusst, dass noch einiges an Verbesserungspotenzial vorhanden ist. «Wir müssen weiter an uns arbeiten, das wissen wir. Schade hat es zum Auftakt nicht zum Sieg gereicht.» Er hatte gehofft, trotz der ungenügend verlaufenen Vorbereitung die ersten drei Punkte einfahren zu können. Die robuste Abwehr des Gegners durchkreuzte die Pläne.

Die Neuen wussten durchaus zu gefallen

Alles war nicht schlecht am Samstag. Die Mannschaft hat sich diverse Chancen erarbeitet. Die im Vorfeld viel gerühmte Offensive konnte den Vorschusslorbeeren aber (noch) nicht gerecht werden. Obwohl noch angeschlagen, brachte vor allem Düring nach seiner Einwechslung viel Schwung ins Spiel und stellte die gegnerische Abwehr öfter vor Probleme.

Auch die Neuen wussten mehrheitlich zu gefallen. Patrick Peters bot, mit Ausnahme von ein paar unnötigen Abspielfehlern, eine gute Leistung. Sekkour lieferte ebenfalls Kostproben seines Könnens ab. Als Verteidiger mit Drang nach vorne lief viel über seine Aussenbahn. Das Trio der Neuen, die in der Startformation standen, vervollständigte Musaj. Aus Flawil gekommen, hatte er seine beste Szene nach gut einer Stunde. Nach schöner Einzelleistung scheiterte er mit seinem Fernschuss ebenfalls an Schlussmann Babic.

Widnau erwies sich als Knacknuss

Der Aufsteiger aus dem Rheintal erfreute seine mitgereisten Anhänger vor allem in der ersten Halbzeit und hat den Punkt keineswegs gestohlen. So waren es die Gäste, die sich nach fünf Minuten die erste Chance des Spiels erarbeiteten, die Führung trotz zweier Anläufe aber etwas leichtfertig vergaben. Zuerst scheiterte der auffällige Lässer an Torhüter Bernet, beim zweiten Versuch behielt erneut die Bazenheider Nummer 1 gegen Abdoski die Oberhand. Mit der gut organisierten Defensive dürfte der Neuling dem einen oder andern höher dotierten Gegner das Leben in den kommenden Monaten noch schwer machen.

2. Liga Interregional, Gruppe 6

FC Bazenheid – FC Widnau 0:0
Sportplatz Ifang – 180 Zuschauer – SR Atsiz.
FC Bazenheid: Bernet; Früh, Peters, Baumann (56. Düring), Sekkour; Mlinaric (79. Anic), Musaj (69. Pirik), Gebert; Jungblut (88. Berger), Titaro, Luis.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.