Die Erkenntnis einer Fernsehsendung: «Manchmal ist Jassen brutal»

Das Schweizer Fernsehen SRF hat im Dömli in Ebnat-Kappel vier Sendungen vom Samschtig-Jass aufgezeichnet. Dies vor den Augen eines engagierten Publikums.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Samschtig-Jass mit Toggenburger Beteiligung: Schiedsrichter Jörg Abderhalden, Moderatorin Fabienne Bamert und Musiker Dänu Wisler (von links).

Samschtig-Jass mit Toggenburger Beteiligung: Schiedsrichter Jörg Abderhalden, Moderatorin Fabienne Bamert und Musiker Dänu Wisler (von links).

Bild: PD

Die letzten Vorbereitungen laufen. Jemand entfernt mit einem Fusselroller Staub vom grünen Filz auf dem Jasstisch, ein anderer richtet die Namen auf der Resultattafel gerade. Zwei Personen nehmen am Jasstisch Platz und eine Dame wendet sich ans Publikum. Lauter Applaus ertönt. «Kompliment, Ihr seid super Applaudierer», lobt sie, dann bringen sich die Kameraleute in Position.

Moderatorin Fabienne Bamert tritt zwischen die Tische. In Gedanken scheint sie die Begrüssung durchzugehen. Ein letzter Moment der Konzentration – und schon ertönt die Startmelodie.

In der ehemaligen Kirche wird heute gejasst

Gleich vier Sendungen des Samschtig-Jass sind in dieser Woche im Dömli in Ebnat-Kappel produziert worden. Die Sendung scheint beliebt zu sein, nicht nur bei den Zuschauern zu Hause. Die Tische in der ehemaligen Kirche sind voll besetzt. «Ich hätte nie gedacht, dass ich hier einmal bei einem Samschtig-Jass sitze», erzählt ein Ebnat-Kappler. Er sei in der Kirche konfirmiert worden, habe da geheiratet und seine Kinder taufen lassen. Und nun das.

Schiedsrichter Jörg Abderhalden hat mittlerweile die Karten für die erste Runde ausgeteilt. Während der Telefonjasser überlegt, schauen viele Zuschauer auf die grossen Bildschirme, auf denen das Blatt zu sehen ist. Die meisten überlegen sich wohl selber, wie viele Punkte sie jassen würden.

Kaum ist der letzte Stich umgedreht, ertönt wieder Applaus. Das Ebnat-Kappler Publikum lässt sich nicht lumpen, es hat sich ja einen Ruf erarbeitet. Lautstark geklatscht wird auch für den Showact. Mit dem Musiker Dänu Wisler steht ein Einheimischer auf der kleinen Bühne, begleitet wird er von seinen Söhnen Glenn und Lou.

Nicht alle Jasser haben gute Karten

Das Glück ist nicht allen Jassern hold. «Manchmal ist Jassen brutal», kommentiert Schiedsrichter Jörg Abderhalden, der für einige Jasser hohe Differenzpunkte auf der Resultattafel notieren muss. Die Zuschauer an den Tischen im Dömli scheint dies nicht zu kümmern, sie spenden viel Applaus. Sie sind ja «super Applaudierer».

Hinweis

Die im Dömli aufgezeichneten Sendungen werden am 18. Januar, am 1. Februar, am 8. Februar und am 22. Februar ausgestrahlt.

Mehr zum Thema