Die Bilanz der Toggenburger Fussballerinnen und Fussballer nach der Startrunde fällt durchzogen aus

Ein Sieg, vier Unentschieden, zwei Niederlagen: Die Ausbeute der Toggenburger Aktivteams blieb am ersten Wochenende gering.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Diana Brändle (links) befindet sich in toller Frühform. Zwei Tore in der Meisterschaft und vier im Cup unterstreichen dies.

Diana Brändle (links) befindet sich in toller Frühform. Zwei Tore in der Meisterschaft und vier im Cup unterstreichen dies.

Bild: Beat Lanzendorfer

Die Bütschwiler Frauen starteten als einziges Toggenburger Fanionteam mit einem Dreier zur Meisterschaft. Kirchberg, Bazenheid, Bütschwil und Ebnat-Kappel holten immerhin einen Zähler. Ohne Punkte blieben Wattwil Bunt und die Ebnater Frauen.

Bazenheider Offensive zu wenig entschlossen

Bazenheid (2. Liga interregional) hat sich am ersten Spieltag mit dem 1:1 gegen den Nachwuchs aus Wil nicht schlecht aus der Affäre gezogen. Allerdings zeigte sich, wo es in dieser Saison hapern könnte: Die Offensive vergab zu viele Chancen.

Im ersten Auswärtsspiel gastieren die Toggenburger nun am Sonntagnachmittag in Bassersdorf. Die Zürcher mussten sich in der Startrunde gegen Geheimfavorit Weesen mit 0:1 geschlagen geben, sollen aber trotz Niederlage gute Ansätze gezeigt haben. Der letzte Vergleich Bassersdorf – Bazenheid endete 2:0.

Wattwil Bunt muss über den Ricken

Schmerikon, der nächste Gegner von Wattwil Bunt (2. Liga), belegte einen Abstiegsplatz, bevor die vergangene Saison abgebrochen wurde. Nun aber scheint die Mannschaft erstarkt, hat sie doch am letzten Sonntag Winkeln gleich mit 3:0 besiegt. Und die St.Galler gelten zumindest als Mitfavorit im Kampf um den Aufstieg.

Wattwil Bunt erwartet somit nach dem 3:5 gegen Eschenbach die zweite Knacknuss gegen einen Kontrahenten «ennet» dem Ricken. Vergleiche zwischen Schmerikon und Wattwil Bunt waren in der jüngeren Vergangenheit immer spektakulär. Das jüngste Duell endete in der letzten Saison 2:2.

Viele Überraschungen in der 3. Liga

Der Saisonstart war an Überraschungen kaum zu überbieten. Herisau und Flawil, die Topfavoriten der Gruppe, holten zusammen nur einen Punkt, obwohl sie mit Dussnang respektive Ebnat-Kappel Gegner vorgesetzt bekamen, welche von den Experten als Abstiegskandidaten gehandelt werden.

Nun geht es für Ebnat-Kappel darum, in Münchwilen das beachtliche 3:3 gegen Flawil zu bestätigen. Die Thurgauer ihrerseits stehen bereits etwas unter Druck, kamen sie doch am letzten Sonntag gegen Gossau beim 1:4 etwas unerwartet unter die Räder.

Für Neckertal-Degersheim steht das erste Spiel erst am Sonntag auf dem Programm. Die Partie vor Wochenfrist gegen Netstal musste abgesagt werden. Auslöser war ein positiver Coronatest im Umfeld des Vereins. Für die Neckertaler kommt es gleich knüppeldick, bekommen sie es doch mit Herisau zu tun, das als Aufstiegskandidat Nr. 1 eingestuft wird.

Kirchberg und Bütschwil hinter den Erwartungen

Die Auftaktrunde verlief nicht nach dem Gusto der Viertligisten Kirchberg und Bütschwil. Beide mussten sich gegen schwächer eingestufte Gegner mit einem Unentschieden begnügen. Nun muss Kirchberg auf die berüchtigte Rehwiese nach Niederstetten. Das Heimteam hat seine Form noch nicht gefunden und unterlag vor einer Woche Bazenheid 2 mit 0:3.

Bütschwil seinerseits bestreitet bereits sein zweites Heimspiel. Nun sind es die Reserven aus Bazenheid, welche dem Favoriten ein Bein stellen möchten. Dass durchaus Potenzial in der Mannschaft steckt, hat sie beim 3:0 gegen Niederstetten bewiesen.

Zwiespältige Gefühlslage bei den Frauen

Alles wie gehabt. Die Bütschwiler Frauen konnten in der Vorbereitung nicht vollends überzeugen, seit Ernstkämpfe anstehen, sind sie aber bereit.

Im Cup hat sich die Mannschaft zweimal souverän gegen Unterklassige durchgesetzt und auch in der Meisterschaft liess sie beim 6:0 in Rapperswil nichts anbrennen. Nun möchten die Bütschwilerinnen am Sonntagnachmittag gegen Wittenbach, das vor Wochenfrist Ebnat-Kappel mit 2:1 besiegte, die Tabellenspitze verteidigen.

Ganz anders sieht die Gefühlslage bei den Frauen aus Ebnat-Kappel aus. Im Cup draussen und in der Meisterschaft noch ohne Punkte. Gegen Eschenbach möchten sie jetzt zumindest einen Teilerfolg realisieren.