Die 2. Liga Interregional trotzt dem Corona-Virus und nimmt am Wochenende den Meisterschaftsbetrieb wieder auf – mittendrin der FC Bazenheid

Mit Raffael Spescha als neuen Trainer starten die Toggenburger am Sonntag in Widnau zur Rückrunde. Von ihm wird nichts anderes als der Ligaerhalt erwartet.

Beat Lanzendorfer
Hören
Drucken
Teilen
Der 29-jährige Raffael Spescha ist seit wenigen Wochen Trainer des FC Bazenheid. Nun soll er mit der Mannschaft einen Höhenflug starten und sie vor dem Abstieg retten.

Der 29-jährige Raffael Spescha ist seit wenigen Wochen Trainer des FC Bazenheid. Nun soll er mit der Mannschaft einen Höhenflug starten und sie vor dem Abstieg retten.

Bild: Beat Lanzendorfer

Für den FC Bazenheid beginnen die Wochen des Überlebenskampfes. 88 Tage bleiben den Toggenburgern, um den drohenden Abstieg abzuwenden. Aktuell beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer drei Punkte.

Nach der unglücklich verlaufenen Vorrunde, die in der Entlassung von Trainer Edgar Coutinho mündete, trägt der 29-jährige Raffael Spescha seit drei Wochen die Verantwortung.

Die Mannschaft ist trotz vieler Wechsel intakt

Nach der kurzen Eingewöhnungszeit sieht er seine Mannschaft auf einem guten Weg. 

«Ich habe auch nichts anderes erwartet. Wenn ich vom Potenzial der Spieler nicht überzeugt gewesen wäre, hätte ich hier gar keinen Vertrag unterschrieben.»

Er habe trotz vieler Wechsel in der Winterpause ein intaktes Mannschaftsgefüge vorgefunden (siehe Kasten). «Die Spieler sind top motiviert und sehr lernwillig, das erleichtert mir die Arbeit.» Der positive Eindruck werde durch das Trainingslager in Portugal zusätzlich verstärkt. «Ich fand es super, dass sogar einige Supporter mitgereist sind. Sie haben dadurch ihre Unterstützung bekundet, auf die wir in den kommenden Monaten angewiesen sind.»

Trotzdem sei ihm bewusst, dass der kommende Weg ein beschwerlicher wird. «Bei acht Neulingen und sechs Abgängen gilt es praktisch eine neue Mannschaft aufzubauen.» Er sei froh, könne er sich auf die Achse Gähwiler, Baumann, Musaj und Rüegg verlassen.

Michael Gähwiler schätzt er als einen der besten Torhüter der Liga ein. Captain Dejan Baumann sei trotz seiner 38 Jahre nach wie vor ein wichtiger Pfeiler. Labinot Musaj sei der Aggressivleader im Mittelfeld und vorne hatte Neuzugang Matthias Rüegg seine beste Zeit zusammen mit Kevin Kacoli. Nach dessen Abgang begann es zu harzen. Mit Kacolis Rückkehr soll das einst erfolgreiche Sturmduo erneut durchstarten.

Gegen Widnau zuletzt zweimal verloren

Die Alttoggenburger starten am Sonntagnachmittag gegen einen Gegner, gegen den sie in der Vergangenheit immer Mühe bekundeten. Allzu weit muss man nicht zurückschauen, um diese Aussage zu belegen. Zum Auftakt der Vorrunde kassierte Bazenheid trotz schneller Führung eine 1:3-Heimniederlage. Und vor genau einem Jahr trafen sich die beiden Teams ebenfalls zum Start der Frühjahrsrunde – damals setzte sich Widnau mit 2:0 durch.

Trotz negativer Bilanz zeigt sich Raffael Spescha verhalten optimistisch: «Gemäss meinen Informationen hat Widnau eine gute Vorbereitung hinter sich. Ich habe aber klare Vorstellungen, wie wir am Sonntag das Spiel angehen.»

Weil die Bazenheider keine Verletzten zu beklagen haben und auf der Strafenliste ebenfalls keine Namen der Toggenburger auftauchen, kann der Trainer aus den Vollen schöpfen.

Das aktuelle Kader des FC Bazenheid

Kaderliste: Michael Gähwiler, Sandro Brunner, Alen Coric, Setar Vuntik, Elvis Musaj, Kevin Kacoli, Ilaz Ilazi, Dejan Baumann, Mirco Jungblut, Nino Cabernard, Alireza Safizada, Etienne Bachmann, Kevin Lopez Gomes, Marc Ott, Matthias Rüegg, Marko Vukovic, Davor Rados, Roman Bollhalder, Roman Scardanzan, Jim Freid. Trainer: Raffael Spescha. Assistent: Rui Luis und Patrick Fuchs. Torhütertrainer: Stefan Scherrer. Sportchef: Hans «Hasä» Stadler. Physio: Marc Leeser. Masseurin: Lara Niedermann.

Zuzüge: Sandro Brunner (FC Bütschwil), Setar Vuntik (FC United Zürich), Kevin Kacoli (FC United Zürich), Ilaz Ilazi (FC Wil), Alireza Safizada (FC Wattwil Bunt), Marc Ott (SC Bronschhofen), Davor Rados (FC Uzwil), Jim Freid (FC Kreuzlingen).

Abgänge: Onur Salman (unbekannt), Adrian Oberholzer (FC Bütschwil), Ermir Selmani und Lucian Dodes (beide AS Calcio Kreuzlingen), Denis Simijonovic (FC Rüti) und Mario Kuhn (FC Kirchberg).

Hier geht es zur Rangliste der Gruppe 6 und zu den Anspielzeiten der 14. Runde