Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Des Königs beste Tipps für den Schwinger-Nachwuchs

80 Nachwuchsschwinger trainierten diese Woche im Wildhauser Oberdorf im Königscamp. Auch heuer stattete ein König dem Obertoggenburg einen Besuch ab, und zwar Matthias Glarner.
Pascal Schönenberger
Wenn der Schwingerkönig Matthias Glarner vor Ort ist, heisst es für die Jungschwinger Ohren spitzen und aufpassen. In der Hocke Stefan Fausch. (Bild: Pascal Schönenberger)

Wenn der Schwingerkönig Matthias Glarner vor Ort ist, heisst es für die Jungschwinger Ohren spitzen und aufpassen. In der Hocke Stefan Fausch. (Bild: Pascal Schönenberger)

Der amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner besuchte am Dienstag zusammen mit dem ehemaligen Bündner Spitzenschwinger Stefan Fausch das Königscamp in Wildhaus. Das noch bis Freitag andauernde Camp ist bereits die sechste Ausgabe des nationalen Jungschwingerlagers.

Bei schönstem Sommerwetter und der herrlichen Kulisse mit den Churfirsten motivierten die beiden Sportlehrer die 80 Nachwuchsathleten beim Training. Dank dem Besuch des Königs war der Ansporn der Jungschwinger noch höher und jeder wollte sich beim König präsentieren und sein Bestes zeigen. Nebst einem guten Einlaufen zeigten die beiden Schwinger ihre Paradeschwünge und so lernen die Kinder jeden Tag von einem ihrer Idole wieder etwas Neues.

Matthias Glarner vermittelt dem Nachwuchs wichtige Ratschläge. (Bild: Pascal Schönenberger)

Matthias Glarner vermittelt dem Nachwuchs wichtige Ratschläge. (Bild: Pascal Schönenberger)

Dank der Kulisse im Oberdorf kommt im Training Bergfeststimmung auf, was die Atmosphäre im Camp, neben dem harten Training im Sägemehl, so richtig ausmacht. Nebst Matthias Glarner und Stefan Fausch besuchten auch Roger Rychen, Samir Leuppi, Remo Käser, Lario Kramer, Sonia Kälin, Christian Schuler und Stefan Burkhalter das Training. Somit konnten die Jungschwinger in dieser Woche nur von den Besten profitieren.

Stefan Fausch erklärt seine besten Schwünge. (Bild: Pascal Schönenberger)

Stefan Fausch erklärt seine besten Schwünge. (Bild: Pascal Schönenberger)

Gerry Süess trainiert mit Ausdauer die Fitness

Nebst dem täglichen Training im Sägemehl kommt auch das polysportive Programm für den Nachwuchs nicht zu kurz. Am Montag absolvierte der ehemalige Toggenburger Spitzenschwinger Gerry Süess ein Fitnessprogramm in der Turnhalle von Wildhaus. So merkten nicht nur die Kinder ihre Muskeln am Abend, sondern auch die Leiter des Camps, welche beim Programm «Starch mit Gerry» mitmachten.

Trotz des Muskelkaters hatten die Jungschwinger am Fitnessprogramm von Gerry Süess grossen Spass. Mit Wandern, Baden, sowie Spiel und Spass in der Turnhalle wurde dem Nachwuchs ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Bei den ältesten Teilnehmern im Camp, die mit dem Jahrgang 2003, diente das Training in Wildhaus gleichzeitig als Vorbereitung auf den Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in Landquart von Ende August. Loris Rösch und Andri Siegenthaler vom Bernisch Kantonalen Schwingerverband sind zwei von diesen Schwingern, welche für das Eidgenössische in Landquart selektioniert sind. Aber auch weitere Jungschwinger, welche schon im Königscamp teilgenommen haben, stehen bei den Verbänden auf der Selektionsliste. Mit dem Besuch im Königscamp können sie nochmals profitieren und die ihre besten Schwünge für ihren Saisonhöhepunkt trainieren.

Hinweis

Der 5. Eidgenössische Nachwuchsschwingertag in Landquart findet am 25. und 26. August statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.