Interview

«Der Umzug war der Höhepunkt der Jubiläumsschau»

Die Jubiläums-Viehschau des Viehzuchtvereins Kirchberg ist gelungen. Der OK-Präsident der Jubiläumsschau, Köbi Maute, zeigt sich sehr zufrieden.

Peter Jenni
Drucken
Teilen
Köbi Maute. (Bild: Peter Jenni)

Köbi Maute. (Bild: Peter Jenni)

Wie wurden die rund 300 aufgeführten Tiere ausgewählt?

Köbi Maute: Das OK hat die Auswahl den Landwirten überlassen. Von den 44 der total 57 Landwirten des VZV, die sich an der Schau beteiligten, konnte jeder acht Kühe und zwei Rinder anmelden. Dazu alte Kühe mit einer Lebensleistung ab 80000 Kilogramm Milch, Blüem- und Gurt-Kühe sowie Stiere.

Von wem stammen die Ideen zu den Holzkühen und für den Jubiläumsumzug?

Eindeutig vom OK selbst. Die Holzkühe haben wir zum Bemalen Kirchberger Unterstufen-Schülern übergeben, die herrliche, zur Landwirtschaft passende Sujets darauf zauberten. Für mich persönlich bedeutet der Umzug gleichzeitig den Höhepunkt der Jubiläumsschau.