Der Toggenburger Langläufer Beda Klee führte sein Team zum Sieg

Der Skiclub Speer Nordisch veranstaltete auf der Säntisloipe in Ennetbühl-Rietbad eine Vereinsstaffel in neuer Form – mit dabei war der Toggenburger Weltcupläufer Beda Klee.

Urs Nobel
Merken
Drucken
Teilen
Beda Klee erfüllte die grossen Erwartungen und lief als Sieger für sein Team ein. Bild: Urs Nobel

Beda Klee erfüllte die grossen Erwartungen und lief als Sieger für sein Team ein. Bild: Urs Nobel

Die neue Wettkampfform stiess auf grosses Interesse. 22 Staffeln starteten am Samstag als Viererteams auf der hervorragend hergerichteten Säntisloipe.

Bekanntester Teilnehmer war der Weltcup-Langläufer Beda Klee, der in einem Team des Veranstalters unterwegs war und dieses als Schlussläufer zum Sieg führte. Dazu benötigte Klee jedoch eine eindrückliche Leistung, konnte er doch erst als Fünfter auf den letzten Streckenabschnitt geschickt werden.

In eine schneesichere Lage ausgewichen

Die OK-Präsidentin Esther Fässler zeigte sich glücklich über den Sieg eines ihrer Vereinsteams, aber noch mehr darüber, dass sich das Wetterglück eingestellt hatte und beste Bedingungen für die Teilnehmer herrschten.

Der Start der U12-Kategorie konnte bei herrlichen äusseren Bedingungen erfolgen. Bild: Urs Nobel

Der Start der U12-Kategorie konnte bei herrlichen äusseren Bedingungen erfolgen. Bild: Urs Nobel

Noch vor einer Woche war angedacht, den Wettkampf auf dem Bendel in Hemberg zu veranstalten. Eine Loipe war hergerichtet, wurde aber vom Regen buchstäblich weggeschwemmt. Weil in der Folge kein Schnee mehr fiel, entschloss sich das OK rechtzeitig auf die Säntisloipe in Ennetbühl in eine schneesichere Lage auszuweichen.

Die Läuferin der Kategorie U12 schickt den Läufer der Kategorie U16 auf die Strecke. Bild: Urs Nobel

Die Läuferin der Kategorie U12 schickt den Läufer der Kategorie U16 auf die Strecke. Bild: Urs Nobel

Die Ebnat-Kappler genossen somit das Gastrecht des heimischen Vereins Luthern-Ennetbühl, welcher sich trotz eines eigenen Clubanlasses grosszügig zeigte. Der SC Speer durfte sämtliche Anlagen benutzen und konnte sich als versierter Gastgeber präsentieren.

Das Wettkampfformat hat gefallen

Nach dem Wettkampf waren sich die Teilnehmer einig: Das neue Wettkampfformat gefällt. Der Vereinsgedanke war dabei bei manchen Gruppen grösser als der Ehrgeiz, einen Spitzenplatz herauszufahren. U12-, U16-, U20- und Ü20-Kategorien bildeten jeweils eine Staffel und es war erfreulich mit anzusehen, dass vor allem der Teamzusammenhalt im Vordergrund stand. Die Läuferinnen oder Läufer feuerten sich gegenseitig lautstark an und sorgten so für jene Wettkampfstimmung, die sich der Veranstalter, der SC Speer Nordisch, insgeheim erhofft hatte.