Serie

Advents-Serie – Folge 9: «Der Sinter Klaas kommt jedes Jahr mit dem Dampfschiff»

Verschiedene Traditionen prägen die Advents- und Weihnachtszeit. Doch nicht in jedem Land und in jeder Familie wird auf die gleiche Weise gefeiert. Im Rahmen dieser Serie erzählen Menschen aus aller Welt ihre persönliche Weihnachtsgeschichte.

Corinne Bischof
Drucken
Teilen
Wilma Demmer und Bart Dijkstra aus Holland erhielten ihre Weihnachtsgeschenke früher immer schon am 5. Dezember. (Bild: Corinne Bischof)

Wilma Demmer und Bart Dijkstra aus Holland erhielten ihre Weihnachtsgeschenke früher immer schon am 5. Dezember. (Bild: Corinne Bischof)

Der «Sinter Klaas» ist sozusagen der holländische Samichlaus. Immer im November bepacken er und seine Gehilfen, die schwarzen «Piets», ein riesiges Dampfschiff mit Geschenken. Dann reisen sie an der europäischen Küste entlang von Spanien bis in die Niederlande. Die Ankunft des grossen Schiffes ist immer ein grossartiges Erlebnis – es wird sogar live im Fernsehen übertragen. Das ist unser Startschuss in den Advent.

Nachdem der Sinter Klaas mit seinem Dampfschiff im Hafen angelegt hat, reist er auf einem grossen, weissen Pferd durch das ganze Land und verteilt Geschenke. Seine Helfer, die schwarzen Peter, unterstützen ihn dabei. So bekommt jedes Kind in ganz Holland irgendwann um den 5. Dezember ein Geschenk vom Sinter Klaas. Ist das jeweils eine Freude!

Wichteln ist Tradition

Natürlich gibt es den Sinter Klaas nicht wirklich, aber die Tradition wird in den Niederlanden sehr stark aufrechterhalten. Als wir etwas älter wurden und nicht mehr an die Geschichte vom grossen, bärtigen Mann glaubten, liessen wir den Feiertag nicht aussterben. Im Gegenteil – der 5. Dezember ist auch unter den Älteren immer ein schönes Fest. Dazu gehört auch die Tradition des Auslosens: Jeder zieht einen Namen eines anderen Familienmitglieds und hat dann die Aufgabe, ein schönes Geschenk für diesen zu finden. Am Abend des 5. Dezembers kommen wir zusammen und das Geschenkeverteilen beginnt. Dazu gehört auch ein selbst geschriebenes Gedicht, das man sich gegenseitig vorliest. Das ist immer lustig, aber auch sehr schön.

Zu den Personen

Wilma Demmer und Bart Dijkstra stammen ursprünglich aus den Niederlanden. Mit knapp 20 Jahren zog es sie zuerst nach Schweden, bis sie dann in der Schweiz landeten. Hier arbeiten sie gemeinsam als Physiotherapeuten und leben mit ihren drei Kindern Sam, Nathan und Julie in Neu St. Johann. (cob)

Die restliche Adventszeit sieht dann nicht viel anders aus als in der Schweiz. Wir backen Kekse, singen Weihnachtslieder und besuchen die Gottesdienste. Anstelle eines Weihnachtsbaumes stellen wir ein Krippenspiel auf. Gefeiert wird dann aber nicht schon am Heiligabend, sondern erst am 25. Dezember. Dann kommt die ganze Familie zusammen, und das können bei uns ganz schön viele sein. Meistens essen wir an Weihnachten einen Hasenbraten. Das ist sozusagen unser Weihnachtsmahl. Und auch Spekulatius darf natürlich nicht fehlen. Das sind Kekse aus Mürbeteig und Pfeffer, die meistens wie Windräder geformt sind. Nur Geschenke werden an Weihnachten keine verteilt – die hat ja schon der Sinter Klaas vorbeigebracht.

Seit wir in der Schweiz leben, feiern wir Weihnachten, wie es hier üblich ist. Es gibt Geschenke und Gedichte, und wir geniessen das Fest mit unseren drei Kindern im kleinen Rahmen.

Alle Folgen der Advents-Serie finden Sie hier