Präsidentenwechsel bei der Ergo Toggenburg: Der «Kapitän» verlässt die Flotte

Bei der Ergo Toggenburg gibt es Änderungen. Patrick Zollinger ist als Präsident zurückgetreten. Die Stellenleiterin Esther Städler und die Rechnungsführerin Hildi Böni gehen in Pension.

Cecilia Hess-Lombriser
Drucken
Teilen
Tanja Truniger, neue Geschäftsführerin, Esther Städler, Tanja Merten, Hildi Böni und der abtretende Präsident Patrick Zollinger (von links). (Bild: Cecilia Hess-Lombriser)

Tanja Truniger, neue Geschäftsführerin, Esther Städler, Tanja Merten, Hildi Böni und der abtretende Präsident Patrick Zollinger (von links). (Bild: Cecilia Hess-Lombriser)

Die Mitgliederversammlung vom Mittwochabend war geprägt von Abschieden und Neuanfängen. Patrick Zollinger schaute auf zehn Jahre Präsidialzeit zurück, verglich seine Zeit mit einem Schiff, das er als Kapitän auf Kurs gehalten hat.

Damit ist er verschiedene Häfen angefahren, wurde von Steuerfrauen und Steuermännern – Stellenleiterin, Bereichsleitende – begleitet und von «tapferen» Offizieren (Vorstand) unterstützt. Während der Jahre sei aus einem Schiff eine ganze Flotte geworden. «Ich verlasse sie nun», sagte er. Andere Aufgaben verlangen seine Kräfte.

Personeller Umbruch und ein Rap zum Abschied

Einen Nachfolger hat der Verein Ergo Toggenburg noch nicht. Vizepräsidentin Marlis Rohner wird ihm vorläufig vorstehen. Esther Städler war 28 Jahre lang für die Ergo Toggenburg tätig; die letzten sechs Jahre als Stellenleiterin. «Ich hatte eine intensive, erlebnisreiche Zeit», resümierte sie. Sie habe Dutzende von Therapeutinnen kennen gelernt, fünf Präsidenten und acht Stellenleitende erlebt. Die Aufgabe als Stellenleiterin habe sie nochmals herausgefordert. «Mir liegt die Ergo am Herzen und ich wünsche ihr positive Energie», betonte sie zum Schluss.

Ergotherapeutin Lea Bösch Müller hatte für sie einen Rap gedichtet, brachte ihn frei vor und band dabei die 28 Mitglieder und die fünf Gäste mit in den Sprechgesang ein. Verabschiedet wurde auch Hildi Böni, die vier Jahre als Rechnungsführerin gewirkt hatte. Sie habe die Zusammenarbeit genossen und freue sich auf die neue Zeit, sagte sie. Aus dem Vorstand wurde schliesslich die Ärztin Tanja Merten verabschiedet. Sie engagierte sich während elf Jahren und betreute vor allem das Personalwesen. An der letzten HV war bereits ein Mitglied mehr in den Vorstand gewählt worden, sodass noch einzig das Präsidium besetzt werden muss.

Veränderungen bringen eine neue Struktur

Mit den personellen Veränderungen hat die Ergo Toggenburg neue Strukturen geschaffen. Tanja Truniger ist die neue Geschäftsführerin. Bisher gab es je eine administrative und eine fachliche Leitung. Da Tanja Truniger nicht Ergotherapeutin ist, sondern auf der Gemeindeverwaltung Wattwil und zuletzt in der Verwaltung des Kantons Appenzell Ausserrhoden gearbeitet hatte, sind drei Ergotherapeuten als Bereichsleitende ernannt worden. Andreas Gabathuler hat die Bereichsverantwortung Handtherapie; Janette Breitenmoser die Pädiatrie und Geriatrie und die Standortverantwortung Spital. Andrea Schlegel hat die Bereichsverantwortung Neurologie und die Standortverantwortung Praxis Degersheim.

Immer wieder hat es bei der Ergo Toggenburg Änderungen gegeben und geben müssen. Der Bedarf und der Anspruch an Therapien sind gewachsen. Als Patrick Zoller Präsident wurde, teilten sich sechs Ergotherapeuten 285 Stellenprozente. Heute sind 13 Therapeutinnen und zwei Therapeuten im Einsatz, was 835 Stellenprozenten entspricht. Der Umsatz ist von einer halben Million auf 1,3 Millionen Franken gestiegen.

Zoller hat Ergo Toggenburg massgeblich geprägt

Wie im Jahresbericht des Präsidenten erwähnt, sind Ängste und Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Zukunft des Spitals Wattwil spürbar. «Unser Tal braucht das Spital und das Tal braucht die Ergotherapie und auch einen Kinderarzt», äusserte sich Patrick Zollinger nach der Versammlung zur Gesundheitsversorgung im Toggenburg. Die Ergo Toggenburg behandelte letztes Jahr 419 stationäre Patienten im Spital. Ausserdem behandelte sie 525 Erwachsene mit verschiedenen Erkrankungen und Verletzungen und 65 Kinder.

Am Schluss wurde der Präsident durch Marlis Rohner verabschiedet. «Wir lassen dich nicht gerne gehen», meinte sie. Er habe die Ergo Toggenburg massgeblich geprägt, Strukturen verändert, einen neuen Namen eingeführt, dem Personal zugetraut, dass es die Veränderungen mitträgt und stets motiviert. Als Dank erhielt er, wie die anderen Zurücktretenden auch, ein Geschenk. Er und Tanja Merten wurden ausserdem zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Aktuelle Nachrichten