Der Gähwiler Skilift ist bereit für den Winter – die Voraussetzungen für eine schneereiche Wintersaison sind geschaffen

Die Bügel am Gähwiler Skilift hängen am Seil, der Zauberteppich ist montiert und auch der Ponylift wäre bereit – im Dorf auf 750 Metern Höhe darf der Winter kommen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Noch liegt in Gähwil kein Schnee – das wird sich in den kommenden Wochen hoffentlich ändern.

Noch liegt in Gähwil kein Schnee – das wird sich in den kommenden Wochen hoffentlich ändern.

Bild: Beat Lanzendorfer (Gähwil, 17. November 2020)

Vergangene Woche hat eine Crew um Betriebsleiter Theo Messmer den Skilift Gähwil betriebsbereit gemacht. «In einem Abstand von jeweils 21 Metern haben wir 61 Bügel montiert», sagt der 62-Jährige, der sich auf den bevorstehenden Winter freut.

«Die Gesamtlänge des Lifts beträgt rund 740 Meter und von der Tal- bis zur Bergstation sind es gut 150 Höhenmeter», erklärt Messmer weiter. Im Zuge der Aufbauarbeiten sei auch der Zauberteppich montiert worden. Dieser habe sich nach der Inbetriebnahme vor zwei Jahren zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Gut 34'000 Transporte hätte der Zähler nach der ersten Wintersaison angezeigt.

Hoffen auf bessere Wintermonate

Die Freude über den Zauberteppich erhielt in der letzten Wintersaison aber einen argen Dämpfer. «Der ausbleibende Schnee in den tieferen Lagen hatte zur Folge, dass der Lift nicht einen Tag in Betrieb war», erklärt Manuela Meile, die im Oktober 2019 an der Hauptversammlung der Sportgenossenschaft als Nachfolgerin von Albert Schmid zur neuen Präsidentin gewählt wurde.

Manuela Meile und Theo Messmer wären bereit – noch braucht es etwas Geduld bis zum ersten Schnee.

Manuela Meile und Theo Messmer wären bereit – noch braucht es etwas Geduld bis zum ersten Schnee.

Bild: Beat Lanzendorfer (Gähwil, 17. November 2020)

«Seit sie unsere Präsidentin ist, haben wir in Gähwil keinen Schnee mehr», sagt Theo Messmer augenzwinkernd. Das kann nur bedingt etwas mit ihr zu tun haben. Vielmehr dürfte es an der Höhe Gähwils liegen. Während das Dorf auf rund 750 Meter liegt, sind es bei der Bergstation im Hamberg 905 Meter.

«Schnee gibt’s dieses Jahr nun hoffentlich», sagt Manuela Meile lachend – man sei bereit. Damit der Lift kostendeckend geführt werden könne, seien etwa 14 Betriebstage nötig. «Das Schönste wäre natürlich, wenn der Lift zwischen Weihnachten und Neujahr laufen würde», sagt Theo Messmer. Zur Erinnerung: Vor zwei Jahren zählte man am Saisonende 38 Betriebstage, was dem viertbesten Ergebnis in der 56-jährigen Geschichte des Skilifts entsprach.

Schutzkonzept ist erstellt

Laut Manuela Meile seien auch alle Auflagen betreffend Coronavirus erfüllt. «Wir haben ein Schutzkonzept gemäss Grundlagen der Seilbahnen erstellt.» So gebe es beispielsweise an der Kasse eine Plexiglasscheibe und weil die Bezahlung via Twint möglich sei, müssten die Besucher auch kein Bargeld in die Hand nehmen.

Manuela Meile, Präsidentin Sportgenossenschaft Gähwil.

Manuela Meile, Präsidentin Sportgenossenschaft Gähwil.

Bild: Beat Lanzendorfer (Gähwil, 17. November 2020)

Sowohl Meile als auch Messmer sind sich einig, dass bei genügend Schnee ganz viele Familien den Weg nach Gähwil finden dürften. Damit es diesen am Fusse der Iddaburg gut geht, dafür sorge ein Team, das etwa fünf bis zehn Personen umfasse, je nach Bedarf.

Hinzu kommen ganz viele Freiwillige, auf die seit Jahren Verlass sei. Wichtig ist den Verantwortlichen auch das gute Einvernehmen mit den Landbesitzern und Pächtern. «Mit Sepp Brändle, unserem direkten Nachbarn, pflegen wir sehr gute Kontakte», sagt Theo Messmer.

Der Skilift wurde 1964 gebaut

Theo Messmer, Betriebsleiter Skilift Gähwil.

Theo Messmer, Betriebsleiter Skilift Gähwil.

Bild: Beat Lanzendorfer (Gähwil, 17. November 2020)

Nebst Manuela Meile und Theo Messmer wird der Verwaltungsrat durch Armin Keller, Kassier, Claudio Segmüller, Aktuar, und Martin Giovanoli, Technischer Leiter, komplettiert. Letzterer arbeitet bei einem Seilbahnbauer und kann seine beruflichen Erfahrungen auch beim Gähwiler Skilift einbringen, was die Arbeit des gesamten Teams ungemein erleichtere.

Vor 56 Jahren gebaut, ist der Skilift für viele eine Herzensangelegenheit. Die meisten Besucher seien aus der Umgebung, es gäbe aber auch solche aus der Region Zürich. Dazu Theo Messmer abschliessend: «Viele, die in Gähwil das Skifahren erlernten, kommen jetzt mit ihren Kindern.»

Mehr Informationen zum Gähwiler Skilift sind hier zu finden.