Der FC Wattwil Bunt schlägt in der 2. Liga regional dank eines Tores von Roman Kipfer Abtwil-Engelburg mit 1:0 und beendet damit die bisher makellose Serie des Gegners

Die Toggenburger konnten nach dem verpatzten Saisonstart reagieren und mit dem zweiten Dreier in Folge ihre Bilanz markant verbessert – nun belegen sie bereits den sechsten Platz in der Tabelle.

Raphael Dort
Drucken
Teilen
So nah kamen sich die Brüder Jan (links) und Levin Ledergerber während des Spiels nicht oft. Letztlich gewann Levin auch seinen zweiten Ernstkampf im Trikot von Wattwil Bunt.

So nah kamen sich die Brüder Jan (links) und Levin Ledergerber während des Spiels nicht oft. Letztlich gewann Levin auch seinen zweiten Ernstkampf im Trikot von Wattwil Bunt.

Bild: Beat Lanzendorfer

Am vierten Spieltag der Saison empfing der FC Wattwil Bunt den bislang unbesiegten FC Abtwil-Engelburg. Die St.Galler Gäste hatten in zwei Spielen noch keinen Gegentreffer zugelassen und reisten deshalb mit hohen Erwartungen ins Toggenburg.

Freche Wattwiler fordern Gäste

Von Beginn weg zeigte sich das Heimteam sehr aufsässig. Dank eines hohen Pressings liessen sie den Abtwilern wenig Raum zur Spielgestaltung. Zudem gelang es dem Heimteam immer wieder, den Gegner mit schnellen Kontern zu überraschen. Die Gäste bekamen die zweikampfstarken Wattwiler nicht unter Kontrolle und hatten Mühe, sich Chancen zu erspielen.

Kurz vor der Pause gewann Schönenberger erneut einen Zweikampf im Mittelfeld und lancierte sofort einen Angriff. Dank eines Doppelpasses mit Porchet überwand er die Abtwiler Defensive und brachte eine scharfe Flanke zur Strafraummitte. Dort lauerte Roman Kipfer und wuchtete den Ball unter die Latte, damit brachte er die Toggenburger kurz vor dem Pausenpfiff mit 1:0 in Führung.

Wattwil Bunt kämpft sich zum Sieg

Auch nach der Pause liess Wattwil Bunt nicht nach, unermüdlich nahmen die Spieler weite Laufwege in Kauf, um den Spielaufbau der Abtwiler früh zu stören. Dennoch spürte man, dass die Gäste nun entschlossener auftraten und mit allen Kräften versuchten, die Partie zu drehen. In der Endphase kamen sie zu zahlreichen Standardsituationen, doch die Wattwiler Hintermannschaft wusste alle zu klären.

In den Schlussminuten spielte Wattwil gar noch in Unterzahl, doch der Equipe um das Trainerduo Jan Rüeger/Patric Porchet gelang es dank eines beeindruckenden Kampfgeistes, den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Somit sichert sich Wattwil Bunt zum zweiten Mal in Folge drei Punkte, ohne dabei ein Gegentor zu kassieren.

Duell zweier Brüder

Speziell war die Partie für Wattwils Levin Ledergeber, denn sein Bruder Jan stand ihm zum ersten Mal in einem Pflichtspiel gegenüber. Levin zeigte sich sehr glücklich über den zweiten Sieg in seinem zweiten Spiel für den FC Wattwil Bunt. Er lobte vor allem die Mentalität der Mannschaft und den Kampfgeist, den er und seine Teamkameraden an den Tag legten.

Auf die besondere Konstellation angesprochen meinte Abtwil-Mittelfeldspieler Jan Ledergerber: «Es ist eine spezielle Affiche, gegen seinen eigenen Bruder zu spielen. Es war der erste Ernstkampf zwischen uns, aber schlussendlich möchte man das Spiel natürlich gewinnen, egal wer auf der anderen Seite steht.»

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.