Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der FC Bazenheid zeigt sein Auswärtsgesicht und düpiert Wil

Die Toggenburger bezwingen in der 2. Liga Interregional Wil überraschend mit 2:1.
Beat Lanzendorfer
37 und immer noch voll im Saft: Bazenheid-Captain Dejan Baumann (rechts) ging mit guten Beispiel voran und führte seine Mannschaft dank einer starken Leistung zum eher unerwarteten Sieg gegen den Wiler Nachwuchs. (Bild: Beat Lanzendorfer)

37 und immer noch voll im Saft: Bazenheid-Captain Dejan Baumann (rechts) ging mit guten Beispiel voran und führte seine Mannschaft dank einer starken Leistung zum eher unerwarteten Sieg gegen den Wiler Nachwuchs. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Zwei Namen stehen stellvertretend für den unerwarteten Bazenheider 2:1-Erfolg: Torhüter Michael Gähwiler und Captain Dejan Baumann. Was der Schlussmann am Sonntagnachmittag alles parierte, war sensationell.

Die richtige Antwort gegeben

Vor ihm stand eine Defensive, die nach anfänglichen Abstimmungsproblemen den Gegner ziemlich gut im Griff hatte – ganz ausschalten liess sich die spielerisch starke Wiler Offensive aber nie. Einer, der sich nicht scheute, die Zweikämpfe anzunehmen und seine Kollegen zu einer Top-Leistung anzuspornen, war der 37-jährige Captain Dejan Baumann.

«Ob der Sieg verdient ist oder nicht, darüber lässt sich diskutieren. Klar war auch etwas Glück im Spiel. Letztlich entscheiden die Tore und da haben wir eines mehr erzielt. Grossen Anteil hat sicherlich unser Torhüter Michael Gähwiler. Was er heute geholt hat, war teilweise unglaublich.»

Baumann sprach auch den Kampf und die Solidarität in der Mannschaft an: «Nach der schwachen Vorstellung gegen Rüti war das die richtige Antwort.» Spielerisch sei die Mannschaft aber weiterhin nicht dort, wo sie hinmöchte.

Kevin Kacoli brilliert als Doppeltorschütze

Die Wiler gaben vom Anpfiff weg den Ton an und erarbeiteten sich bereits nach wenigen Minuten die erste Hunderprozentige, blieben aber mit einer Ausnahme immer an der Bazenheider Nummer 1 hängen. Das 0:1 nach einer Viertelstunde durch Kacoli war daher eher überraschend.

Der Bazenheider Neuzugang setzte sich rechts durch. Seine abgefälschte Flanke fand über Torhüter Jovanovic hinweg den Weg ins Tor. Der gleiche Akteure stand nach 76 Minuten goldrichtig. Ein Corner von Baumann flog an Freund und Feind vorbei. Kacoli brauchte das Leder am hinteren Pfosten nur noch über die Linie zu drücken.

In der Schlussphase rannte der Wiler Nachwuchs mit dem Mut der Verzweiflung an, zu mehr als zum Anschlusstreffer durch Ilazi reichte es aber nicht mehr.

Endlich einmal zu Hause punkten

Für die Toggenburger geht es am Freitagabend gegen Tabellenführer Seuzach weiter. Nach drei Heimniederlagen wäre es an der Zeit, endlich einmal auf eigenem Terrain zu punkten.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.