Der FC Bazenheid wohnt im Fussballcamp von Jose Mourinho

Die Toggenburger aus der 2. Liga Interregional weilen seit Samstag im Trainingslager auf der Halbinsel Troia nahe Lissabon.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Die Mannschaft hat sich in den südlichen Gefilden gut eingelebt.

Die Mannschaft hat sich in den südlichen Gefilden gut eingelebt.

Bild: PD

Das Trainingscamp, das der Mannschaft zur Verfügung steht, gehört Startrainer Jose Mourinho, der es in der Nähe seines Geburtsortes Setubal bauen liess und es im Jahre 2016 eröffnet hat.

Die riesige Anlage befindet sich in einem Naturschutzgebiet, liegt direkt am Strand und bietet jene Ruhe, welche die Spieler benötigen, um sich auf die Mitte März beginnende Rückrunde vorzubereiten.

Roman Bollhalder liefert die Informationen

«Wir hoben am Samstagmorgen um 9.20 Uhr voll motiviert ab Flughafen Kloten nach Lissabon ab», schreibt Abwehrspieler Roman Bollhalder, der das «Toggenburger Tagblatt» mit Informationen beliefert. Der Flug sei ohne nennenswerte Ereignisse verlaufen. Nach der Landung fuhr die 30-köpfige Delegation mit dem Car und der Fähre zur Halbinsel Troia.

«Nach dem Zimmerbezug stellte uns der im Sommer scheidende Sportchef Hans 'Hasä' Stadler den neuen Head-Coach Raffael Spescha vor. Er ist direkt aus Valencia kommend zur Mannschaft gestossen, wo er bis vor wenigen Tagen bei einer Fussball-Akademie angestellt war. Von der Talentschmiede in Valencia zur Talentschmiede Bazenheid. Was für ein Aufstieg.»

Die Fussballplätze präsentieren sich in einem perfekten Zustand.

Die Fussballplätze präsentieren sich in einem perfekten Zustand.

Bild: PD

Seine Mission lautete: Kompetenz, kommunikativ, kerngesund. Eine erste lockere Trainingseinheit unter der Führung von Physio Markus Leeser wurde noch am Samstagnachmittag abgespult. Beim Abendessen sollen dann die mitgereisten Supporter, angeführt von 'Hasä' Stadler, zur Höchstform aufgelaufen sei. Tag 1 des Trainingslagers war bald einmal Geschichte.

Musaj und Jungblut glänzen mit schönen Toren

«Am Sonntagmorgen trainierten wir unter hervorragenden Bedingungen zum ersten Mal auf den Plätzen des Jose Mourinho Football Center. Das Nachmittagstraining diente dazu, erste Spielformen einzuüben, wobei insbesondere Labinot Musaj und Mirco Jungblut mit brillanten Toren zu entzücken wussten. Für die optimale Muskelregeneration wurde das noch nicht gefüllte Eisbad mit einem Sprung ins Meer kompensiert. Anschliessend ging es zum bekannten Prozedere: Abendessen mit anschliessender Theorie.»

In den nächsten Tagen gelte es den Mannschaftsgeist zu stärken und die neue taktische Ausrichtung des Trainers zu erlernen, bevor das Erlernte am Mittwoch in einem Testspiel gegen eine weitere Talentschmiede aus Portugal unter Beweis gestellt werden könne. Gemäss Bollhalder werden die Leser mit weiteren Informationen auf dem Laufenden gehalten.