Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der FC Bazenheid verlängert mit Trainer Heris Stefanachi

Die Alttoggenburger haben den Vertrag mit Trainer Heris Stefanachi um ein weiteres Jahr verlängert. Der 38-Jährige wird am 1. Juli seine sechste Saison in Angriff nehmen und steigt zum dienstältesten Trainer auf.
Beat Lanzendorfer
Heris Stefanachi (links) im Gespräch mit Demian Titaro. Hinten Co-Trainer Spyridon Moutafis, den es auf die kommende Saison zum SC Bronschhofen zurückzieht. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Heris Stefanachi (links) im Gespräch mit Demian Titaro. Hinten Co-Trainer Spyridon Moutafis, den es auf die kommende Saison zum SC Bronschhofen zurückzieht. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Am 1. Juli 2013 hat Heris Stefanachi das Traineramt beim FC Bazenheid angetreten. Mit mehrjähriger Vergangenheit als Spieler – unter anderem gehörte er jener Mannschaft an, die sich 2008 im Cup gegen den FC St. Gallen erst nach Verlängerung mit 2:0 bezwingen liess – kannte er die Verhältnisse auf dem Ifang bestens.

Die Losung bei seinem Amtsantritt lautete: Rückkehr in die 2. Liga interregional. Zwölf Monate vorher stieg der FC Bazenheid nach einer verkorksten Saison ab, schaffte es aber, den Abwärtstrend zu stoppen und sich in der regionalen 2. Liga mit Platz 2 zu stabilisieren. Die ersten Jahre unter Stefanachi verliefen dramatisch. Dreimal in Folge verpasste der Verein den Aufstieg als punktgleicher Zweiter nur aufgrund der höheren Anzahl an Strafpunkten. Im vierten Jahr liess man nichts mehr anbrennen und schaffte die Rückkehr in die 2. Liga interregional mit der unglaublich anmutenden Bilanz von 66 Punkten aus 22 Spielen.

Die Erfolgsgeschichte nahm auch in neuer Umgebung kein Ende. Nach harzigem Start belegt die Mannschaft aktuell Platz 4. In den verbleibenden zwei Runden besteht sogar noch eine kleine Möglichkeit, die Saison auf Rang 3 abzuschliessen. Nach dem sportlichen Höhenflug ist es nachvollziehbar, dass die Verantwortlichen den Kontrakt mit ihrem Trainer um ein weiteres Jahr verlängerten. Mit Beginn der neuen Spielzeit steigt Stefanachi zudem zum dienstältesten Trainer der Bazenheider auf. Diesen Rekord teilte er sich bisher mit Hans Rosenast (1977 bis 1982) sowie mit Adrian Allenspach (2002 bis 2007).

Die Mannschaft soll punktuell verstärkt werden

Gemäss Sportchef Hans «Hasä» Stadler erfährt das Umfeld der 1. Mannschaft nur geringfügige Veränderungen. Für Co-Trainer Spyridon Moutafis, den es zurück zum SC Bronschhofen zieht, den er vor zwei Jahren in die 2. Liga regional brachte, wird ein Nachfolger gesucht. Punkto Kader zeichnen sich bisher zwei Mutationen ab: Zoltan Farkas und Bender Györky wechseln zum FC Tuggen. «Wir werden unseren Kader punktuell verstärken. Ich bin überzeugt, dass die Abgänge kompensiert werden können», sagt Sportchef Hans «Hasä» Stadler abschliessend.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.