Der FC Bazenheid schlägt im Freitagsspiel den Spitzenreiter

Die Toggenburger bezwingen nach 0:2-Pausenrückstand Seuzach mit 4:2. Der Sieg ist nach der besten Saisonleistung hoch verdient.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Die Bazenheider, angeführt von Captain Baumann (rechts), verlassen nach dem Sieg gegen Seuzach hochzufrieden den Platz. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Bazenheider, angeführt von Captain Baumann (rechts), verlassen nach dem Sieg gegen Seuzach hochzufrieden den Platz. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Wer dem Leader spielerisch überlegen ist und diesem die erste Saisonniederlage beifügt, hat vieles richtig gemacht. Lange Zeit sah es allerdings nicht danach aus. Die Einheimischen waren schon in den ersten 45 Minuten besser, lagen aber mit 0:2 hinten.

Beim ersten Tor sprang der Ball nach einem Eckball Captain Baumann unglücklich ans Schienbein und von dort ins Tor. Der zweite Gegentreffer war das Produkt eines perfekt vorgetragenen Konters, den Celebi erfolgreich abschloss. Weil sich beide Szenen kurz vor dem Seitenwechsel ereigneten, war sich der Grossteil der Zuschauer einig: Das wars.

Statt 0:3 plötzlich 2:2

«Ich habe meinen Jungs in der Kabine keinen Vorwurf gemacht und ihnen erklärt, dass wir die bessere Mannschaft waren. Einzig das Resultat hätte anders herum lauten müssen. Was sie aber in der zweiten Halbzeit abgeliefert hat, macht mich stolz», sagte Eddy Coutinho, Trainer des siegreichen Teams.

Vorerst hatten die Gäste aber das 0:3 durch Dekhili auf dem Fuss. Der sich seit dem Saisonstart in einer beneidenswerten Form befindliche Torhüter Gähwiler vereitelte Schlimmeres. Dann ging es plötzlich sehr schnell. Die Einheimischen nahmen ihr Herz in die Hände und lancierten einen Angriff nach dem anderen.

Rüegg trifft doppelt

Dabei war es keineswegs ein Geknorze, jedes der vier Tore kam nach einem schön vorgetragenen Angriff zustande. Zuerst war es Rüegg, der nach einem Zuspiel von Lopes den Ball zum 1:2 unter die Latte hämmerte.

Dann gelang Kacoli mit seinem fünften Saisontor der Ausgleich. Die Führung war dann Scardanzan vorbehalten. Kurz zuvor eingewechselt, stand er nach einer weiten Flanke von Selmani goldrichtig und schloss zum 3:2 ab.

Beim 4:2 tat sich der Torschütze des Führungstreffers als Vorlagengeber hervor. Auf Pass von Scardanzan vollendete Rüegg mit seinem zweiten Tor zum 4:2. In der Schlussphase bekundete Bazenheid keine ernsthaften Probleme, den Vorsprung zu verwalten.

Mit dem ersten Heimsieg – nach zuvor drei Niederlagen auf dem Ifang – hat die neu formierte Bazenheider Equipe definitiv Fahrt aufgenommen.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.