Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Der FC Bazenheid ist auf Trainersuche

Am vergangenen Samstag ist beim FC Bazenheid die fünfeinhalbjährige Ära von Trainer Heris Stefanachi zu Ende gegangen. Nach seinem Wegzug zum SC Brühl wollen die Verantwortlichen möglichst noch in diesem Monat den Namen des Nachfolgers bekanntgeben. Sportchef Hans «Hasä» Stadler erklärt, welche Kriterien der neue Trainer erfüllen muss.
Beat Lanzendorfer
Hans «Hasä» Stadler, Sportchef beim FC Bazenheid. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Hans «Hasä» Stadler, Sportchef beim FC Bazenheid. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Hans «Hasä» Stadler, was ziehen Sie von den Jahren mit Heris Stefanachi für ein Fazit?

Heris Stefanachi hatte eine absolut professionelle Einstellung. Bei ihm stand der Fussball immer im Vordergrund. Seine Vorwärtsstrategie führte zum Erfolg, was ihm letztlich ein Angebot des SC Brühl eingetragen hat. Wir freuen uns mit ihm.

Nun braucht der FC Bazenheid einen neuen Trainer. Wie sieht das Anforderungsprofil aus?

Wir haben dies intern abgesprochen und möchten erneut auf einen jungen, ambitionierten Trainer setzen. Einer, der ebenfalls vorwärts kommen möchte und den heutigen, modernen Fussball versteht. Die Basis, die Heris Stefanachi gelegt hat, soll weitergeführt werden.

Findet sich so ein Mann in der Winterpause?

Die anstehende Winterpause könnte tatsächlich ein ungünstiger Zeitpunkt sein, weil viele Trainer von Saison zu Saison arbeiten. Es ist aber auch eine Chance für den Verein. Wir sind guter Dinge, dass wir den richtigen Mann für den FC Bazenheid finden werden.

Demnach haben Sie ihn noch nicht gefunden?

Nein, er ist noch nicht gefunden. Wir wollen uns auch nicht unter Druck setzen lassen und geben uns für die entsprechenden Abklärungen genügend Zeit.

Gegenüber der Vorsaison, die auf Platz 5 endete, wollte man nochmals einen Schritt vorwärts kommen. Wird an diesem Ziel festgehalten?

Selbstverständlich. Die letzten Wochen waren mit den drei Niederlagen zwar eine ziemliche Berg- und Talfahrt. Die Mannschaft war aber immer bereit. In ihr steckt nach wie vor sehr viel Potenzial.

Wann geht es wieder los?

Vorerst geniesst das Team ein paar Wochen Pause. Der offizielle Trainingsbeginn zur Rückrunde ist auf Januar terminiert. Die Trainingsspiele sind ebenfalls schon vereinbart. Fixiert ist auch das Trainingslager. Die Mannschaft reist Ende Februar für eine Woche nach Zypern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.