Der FC Bazenheid festigt in der 2. Liga Interregional seine Tabellenposition durch den 5:2-Sieg gegen Seuzach

Die Alttoggenburger schlagen am Mittwoch Amriswil und doppeln innerhalb von drei Tagen mit dem Erfolg gegen Seuzach nach. Damit beendet die Mannschaft die englische Woche mit sieben Punkten aus drei Partien, nachdem diese mit einem 1:1 in Rüti begann.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Der Seuzacher Patrick Widmer überläuft den Bazenheider Torhüter Michael Gähwiler und schafft nach 13 Minuten den zwischenzeitlichen Ausgleich. (Bild: Urs Nobel)

Der Seuzacher Patrick Widmer überläuft den Bazenheider Torhüter Michael Gähwiler und schafft nach 13 Minuten den zwischenzeitlichen Ausgleich. (Bild: Urs Nobel)

Es deutet vieles darauf hin, dass Bazenheid die Saison auf Rang 4 oder 3 abschliesst. Die Mannschaft hat sich nach einer zwischenzeitlichen Baisse gefangen und siegt in jenen Spielen, in denen sie als Favorit gehandelt wird.

So auch am Samstag mit einem klaren 5:2 gegen Seuzach, das sich nach dem 3:1 geschlagen gab und nur noch ansatzweise zu reagieren vermochte.

Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft

Der FC Bazenheid konnte es sich sogar erlauben, in der letzten Viertelstunde mehrere Akteure der zweiten Mannschaft einzuwechseln, ohne den Erfolg zu gefährden. Auch wenn es sich beim besten Bazenheider um Abwehrchef Robin Früh handelte, avancierte Sven Düring zum Matchwinner. Die einzige Sturmspitze fühlte sich wieder einmal sichtlich wohl und trug drei Treffer zum Sieg bei.

Elvis Musaj schoss mit einem genialen Heber ab der Mittellinie den ersten Treffer, Dani Luis erzielte mittels Penalty das 3:1. Die Gegentreffer fielen nach Unaufmerksamkeiten und Ballverlusten und hätten vermieden werden können. Vom FC Seuzach, der den Ligaerhalt noch nicht sichergestellt hat, wurde mehr erwartet.

Die Zürcher verzeichneten immerhin in der ersten Halbzeit ein Plus an Torschüssen. Das Spieldiktat gehörte zwar den Einheimischen, die sich aber zu viele Fehlzuspiele erlaubten. Trotz Sieg konnte die Mannschaft nicht verbergen, dass sie noch immer weit von der Form der Vorrunde entfernt ist.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.