Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der FC Bazenheid blamiert sich bis auf die Knochen und verliert im Cup gegen Uzwil mit 0:9

Die Alttoggenburger können den freien Fall weiterhin nicht abbremsen, kassieren die sechste Pleite in Folge und verabschieden sich mit einer Kanterniederlage in die Winterpause.
Beat Lanzendorfer
Zwei der neun Uzwiler Tore schoss der Ex-Bazenheider Zoltan Farkas (Mitte, am Ball). (Bild: Ralph Ribi)

Zwei der neun Uzwiler Tore schoss der Ex-Bazenheider Zoltan Farkas (Mitte, am Ball). (Bild: Ralph Ribi)

Es ist beängstigend, wie wenig es braucht, um das Bazenheider Gebilde zum Einsturz zu bringen.

Was sich am Samstag abspielte, darf in diesem Ausmass nicht passieren, zeigt aber auf, in welcher Verfassung die Mannschaft zurzeit ist. Sportchef Hans «Hasä» Stadler fasste es in einem kurzen Kommentar zusammen: «Auf die Rückrunde muss einiges passieren.»

Ein Fehler im Mittelfeld führt zum ersten Gegentor

So paradox es klingen mag, aber in der Startphase hatten die Gäste fast mehr vom Spiel und kamen zu zwei guten Möglichkeiten.

Ein Fehler im Mittelfeld von Captain Baumann sollte das Spiel dann in die andere Richtung lenken. Nushi war es letztlich, der den schnell vorgetragenen Gegenstoss zum 1:0 abschloss. Zehn Minuten später bekam Baumann die Gelegenheit, seinen Fehler wieder gutzumachen. Sein Freistoss aus 18 Metern prallte aber lediglich an die Lattenunterkante.

Es sollte die letzte Szene gewesen sein, in der Bazenheid gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Die Coutinho-Elf war in der Folge heillos überfordert – sowohl spielerisch als auch mental – und kassierte noch vor der Pause drei weitere Gegentreffer.

Vier Gegentreffer innert acht Minuten

Nach dem Seitenwechsel dauerte es 23 Minuten, ehe Uzwil das 5:0 gelang. Dann brachen sämtliche Dämme. Zwischen der 68. und 76. Minute kassierten die Gäste vier Tore.

Den Schlusspunkt setzte kurz vor dem Abpfiff Nushi mit seinem dritten Treffer. Dass es nicht zu einem zweistelligen Resultat kam, lag an den Einheimischen, die nach der Pause trotz fünf geschossener Tore etwas fahrlässig mit ihren Chancen umgingen.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.