Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neu St.Johanner Konzerte: Den Ruhm Bachs in alle Welt tragen

Die Neu St.Johanner Konzerte laden am Sonntag zur Aufführung der Messe in h-Moll von Johann Sebastian Bach ein.
Das Vokalensemble Hottingen Zürich singt am Sonntag in der Klosterkirche Neu St. Johann. (Bild: PD)

Das Vokalensemble Hottingen Zürich singt am Sonntag in der Klosterkirche Neu St. Johann. (Bild: PD)

Das Vokalensemble Hottingen Zürich wird zusammen mit Gesangssolistinnen und -solisten und dem Barockensemble La Fontaine Bachs monumentale Messe in h-Moll zur Aufführung bringen. Dieses Konzert werde ein Höhepunkt in der dreissig-jährigen Geschichte der Neu St. Johanner Konzerte und im aktuellen Jubiläumszyklus das herausragende Ereignis darstellen, schreiben die Veranstalter.

«Das grösste Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat», so beschrieb Carl Friedrich Zelter 1811 die Messe in h-Moll. Haydn und Beethoven zählten zu ihren Bewunderern. Von der Romantik bis zur Gegenwart trug dieses Werk wie kein anderes den Ruhm Bachs in alle Welt. Der Musikwissenschaftler Friedrich Blume nennt sie «eines der eindrucksvollsten Zeugnisse, das die Geschichte kennt, für jenen überkonfessionellen und gesamteuropäischen Geist, der die Musik am Ausgang des Barockzeitalters durchdrungen hat.»

Alles Vorhergehende wird in den Schatten gestellt

Es handelt sich bei diesem Werk um Bachs einzige «Missa Tota», der das vollständige Ordinarium des lateinischen Messetextes zugrunde liegt. Sie reiht sich in eine lange Tradition der Messe-Kompositionen und zugleich beginnt mit ihr ein neues Kapitel, in dem sie in ihren Dimensionen alles Vorhergehende in den Schatten stellt und damit bereits auf die grossen Messvertonungen des 19. Jahrhunderts vorausweist.

Die Solistinnen Ulrike Hofbauer und Ulrike Andersen, sowie die Solisten Jakob Pilgram und Marcus Niedermeyr, das begleitende Orchester Ensemble La Fontaine und das Vokalensemble Hottingen Zürich unter der Leitung von Reto Cuonz musizieren mit den Erkenntnissen der sogenannten historischen Aufführungspraxis. Sie führen damit die Zuhörerschaft in der Klosterkirche in eine Klangwelt, wie sie zu Bachs Zeiten erlebbar gewesen sein dürfte.

Die gastgebenden Neu St. Johanner Konzerte freuen sich auf eine erfüllende Aufführung in der Klosterkirche. Der Eintritt am Konzert ist frei – es wird seitens der Veranstalter um eine angemessene Kollekte der hohen Konzertkosten gebeten. (pd/lim)

Informationen

Sonntag, 3. Februar, 17 Uhr, Klosterkirche Neu St.Johann. Weitere Informationen auf www.nsjkonzerte.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.