Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Volley Toggenburg noch nicht für Finalrunde qualifiziert

Die Toggenburgerinnen verlieren nach harter Gegenwehr in Steinhausen in fünf Sätzen. Nun beginnt für die Wattwiler Frauen das grosse Zittern. Die Finalrunde können sie aber immer noch aus eigener Kraft schaffen.
Trotz Satzführung musste sich Volley Toggenburg wie schon in der Vorrunde gegen Steinhausen geschlagen geben. Nun fällt die Entscheidung, ob es zum Einzug in die Finalrunde reicht, in der Schlussrunde. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Trotz Satzführung musste sich Volley Toggenburg wie schon in der Vorrunde gegen Steinhausen geschlagen geben. Nun fällt die Entscheidung, ob es zum Einzug in die Finalrunde reicht, in der Schlussrunde. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Am Samstagabend traf Volley Toggenburg im Auswärtsspiel auf den VBC Steinhausen. Die Ostschweizerinnen konnten eine 2:1-Satzführung nicht nutzen und verloren die Partie schliesslich mit 2:3. Damit kommt es am nächsten Wochenende zur Finalissima. Volley Toggenburg muss im Tessin bei Giubiasco unbedingt drei Punkte gewinnen, um sich sicher für die Finalrunde der besten vier Teams zu qualifizieren.

Schlechte Aussichten schon vor dem Anpfiff

Volley Toggenburg strebte in Steinhausen unbedingt einen Sieg an. Zwei Punkte hätten für die direkte Qualifikation für die Finalrunde gereicht. Doch die Voraussetzungen für dieses Unterfangen waren denkbar schlecht. Während der Woche fielen Isabelle und Miriam Reiser krankheitshalber aus und konnten nicht am gewohnten Trainingsbetrieb teilnehmen. Dann gab zusätzlich noch Nora Terinieri Forfait. Die zuverlässige Diagonalspielerin musste wegen einer Magen-Darm-Grippe das Bett hüten und fiel an diesem wichtigen Spieltag aus. So trat Volley Toggenburg mit einem reduzierten Kader zu diesem vorentscheidenden Auswärtsspiel an.

Im Gegensatz zu den Gästen aus der Ostschweiz hat sich das Heimteam für die wichtige Schlussphase der Qualifikation verstärkt: Die ehemalige Beachvolleyball-Profispielerin Nicole Eiholzer stand neu im Aufgebot der Zugerinnen. Vor allem am Block und am Angriff konnte Eiholzer wichtige Punkte zu Gunsten des Heimteams beisteuern. Volley Toggenburg fand zu Beginn des Spiels auch wegen Eiholzer überhaupt nicht ins Spiel und musste sich so im ersten Satz geschlagen geben.

Ab dem zweiten Satz besser im Spiel

Steinhausen war die Ausgangslage vor diesem Spiel ebenfalls bewusst. Mit drei Punkten hatten es die Zugerinnen in der Hand, sich für die Finalrunde zu qualifizieren und Volley Toggenburg in die Relegation zu verbannen. Unter diesem Druck machten aber auch die Zugerinnen immer mehr Fehler. Toggenburg servierte plötzlich viel gefährlicher und kam mit seinem variantenreichen Spiel zu schönen Punkten. Steinhausen spielte zu ungenau und konnte das effiziente Angriffsspiel vom ersten Satz nicht mehr einsetzen. So übernahmen die St.Gallerinnen die Führung mit dem Gewinn der Sätze zwei und drei.

Doch genau in der entscheidenden Phase konnte Volley Toggenburg nicht mehr zusetzen. Im vierten Durchgang passierten bei den übermotivierten Wattwilerinnen zu viele Servicefehler. Dazu nahm auch die Qualität in der Annahme ab. Steinhausen bekam so wieder Aufwind und nutzte die gebotene Chance konsequent aus. Toggenburg konnte in der Folge nicht mehr reagieren. Das Heimteam spielte nun souverän und startete auch mit viel Selbstbewusstsein in den entscheidenden Durchgang. Von Beginn weg machten die Zugerinnen Druck am Service und unterbanden so das variantenreiche Spiel von Volley Toggenburg. Damit ging auch der fünfte Satz an das Heimteam.

Die Finalissima steigt nun im Tessin

Die Ausgangslage vor der letzten Runde könnte kaum spannender sein. Volley Toggenburg kann noch aus eigener Kraft die Finalrunde erreichen. Dafür müssen die Wattwilerinnen am kommenden Sonntag gegen Giubiasco entweder 3:0 oder 3:1 gewinnen. Wenn Volley Toggenburg das nicht schafft, wäre man auf die Schützenhilfe von Luzern oder Züri Unterland angewiesen. (pd)

Volleyball Frauen Nationalliga B

VBC Steinhausen – Volley Toggenburg 3:2 (25:22, 22:25, 17:25, 25:21, 15:10).

Volley Toggenburg: Leslie Betz, Nicole Kamer, Marina Gähwiler, Jasmine Fiechter, Tamara Riesen, Romy Bongard, Joselyn Subero, Isabelle Reiser, Miriam Reiser. Coach: Marcel Erni.

Resultate: Glaronia Glarus – Züri Unterland 3:0. Obwalden – Luzern 3:0. Giubiasco – Aadorf 3:1. Steinhausen – Toggenburg 3:2.

Rangliste: 1. Aadorf 13/29. 2. Züri Unterland 12/25. 3. Glaronia 13/24. 4. Volley Toggenburg 13/20. 5. Steinhausen 12/16. 6. Obwalden 13/16. 7. Giubiasco 13/12. 8. Luzern 13/11.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.