Das Restaurant Anker in Grämigen macht dicht – nicht nur wegen der Corona-Krise

Der «Anker» in Grämigen schliesst vorerst seine Toren. Ein Nachfolger wird aber gesucht.

Fabio Giger
Drucken
Teilen
Das Restaurant Anker in Grämigen bleibt auch nach dem Corona-Lockdown geschlossen.

Das Restaurant Anker in Grämigen bleibt auch nach dem Corona-Lockdown geschlossen.

Bild: Fabio Giger

Im ganzen Land müssen Restaurants, Bars und Clubs bis auf Weiteres geschlossen bleiben. So auch der Anker in Grämigen. Wenn andere Restaurants in einigen Wochen wieder öffnen werden, bleibt der Anker geschlossen. Das Wirtepaar Tscherrig geht in Pension. Nachfolger gibt es bislang noch keinen.

«Am Samstag hätten wir das letzte Mal geöffnet gehabt», sagt Wirtin Silvia Tscherrig. Der letzte Betriebstag hat sich mit dem Corona-«Lockdown» um eine Woche nach vorne geschoben. «Es ist schade für Grämigen. Der Anker war immer ein Treffpunkt für die Einwohner hier», sagt Tscherrig.

Drei Wechsel in fünf Jahren

Mit diesem Anschlag im Menü-Kasten verabschiedet sich das Wirtenpaar von seinen Gästen.

Mit diesem Anschlag im Menü-Kasten verabschiedet sich das Wirtenpaar von seinen Gästen.

Bild: Fabio Giger

Wegen der Schliessung musste niemand entlassen werden: Personal hatte das Wirtepaar keines. Laut Tscherrig hatte das Restaurant dafür schlicht zu wenig Gäste. Das Bedürfnis, sich im Restaurant zu treffen, sei einfach nicht mehr so gross wie früher.

Silvia Tscherrig und ihr Mann übernahmen das Restaurant im Februar 2019 und waren bereits die dritten Pächter innerhalb von etwas mehr als vier Jahren. Damals gab die Familie Sennhauser das Restaurant nach langjähriger Pacht ab. Seither war niemand länger als zwei Jahre auf dem Anker.

Restaurant soll weiter bestehen

Die Suche nach einem neuen Wirten oder einer neue Wirtin gestaltet sich schwierig. Aber: «Wenn wir einen passenden Gastgeber finden, könnte das Restaurant seine Tore schon bald wieder öffnen», sagt Verpächter Bruno Widmer. Die Einrichtung, das Buffet und die Küche lässt er für mindestens ein Jahr drin. Es ist Widmer ein Anliegen, dass Grämigen eine Wirtschaft hat. Die Wirtenwohnung oberhalb des Restaurants wird vorläufig aber vermietet. Das Wirtenpaar Tscherrig zieht aus. Was mit dem Lokal passieren würde, wenn man keinen Wirten findet, weiss Widmer noch nicht.