Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Das Echo war durchwegs positiv»

Der Baumwipfelpfad Neckertal verzeichnete in den ersten Tagen nach der Eröffnung fast einen Sechstel der pro Jahr erwarteten Eintritte. Es gab einzelne Reklamationen wegen der Preise und wegen des Hundeverbots.
Martin Knoepfel
Der Blick auf die Aussichtsplattform zeigt die Metall-Holz-Konstruktion. (Bild: Martin Knoepfel)

Der Blick auf die Aussichtsplattform zeigt die Metall-Holz-Konstruktion. (Bild: Martin Knoepfel)

Der Baumwipfelpfad Neckertal in Mogelsberg wurde am Auffahrtsdonnerstag, also vor einer knappen Woche, eröffnet. Bisher besuchten fast 5000 Personen den einzigen Baumwipfelpfad in der Schweiz. Das teilten die Initianten gestern mit. Das «Toggenburger Tagblatt» sprach mit der Co-Geschäftsführerin Marion Felber. Sie zieht eine erste Bilanz. Ändern müsse man nur Kleinigkeiten, sagt sie.

Marion Felber, wie war das Echo der Besucher des Baumwipfelpfads?

Das Echo war durchwegs positiv, die Besucher waren alle begeistert von der Anlage.

Gab es bisher Probleme mit den Parkplätzen?

Nein, die gab es nicht. Wir hatten am Wochenende einen Parkdienst im Einsatz, sodass alles gut ablief.

Eine Familie bezahlt für den Besuch 40 Franken. Gab es Reklamationen, dass das zu teuer sei?

Es gab einzelne Personen, die fanden, dass der Eintritt zu teuer ist. Das bezog sich aber nicht nur auf den Eintritt für Familien, sondern auch für Einzelpersonen. Andererseits zahlt man im Kino ebenfalls 15 Franken Eintritt pro Person für einen Film, den man auch im Fernsehen anschauen könnte.

Gab es Reklamationen von Hundebesitzern, weil Hunde nicht zugelassen sind?

Probleme gab es nicht. Einzelne Hundebesitzer verstanden das nicht. Wir haben diese Regel aufgestellt, damit auch kleine Kinder und Personen, die Angst vor Hunden haben, den Baumwipfelpfad begehen können.

Haben Sie schon Dinge gesehen, die man organisatorisch ändern oder ergänzen sollte?

Wir werden einige Kleinigkeiten verändern, wie etwa das Verpflegungsangebot hinauffahren und die Sitzplätze definieren.

Was läuft besonders gut im Bistro?

Wenn das Wetter gut ist, laufen die Grilladen und Glace am ­besten.

Wie viele Besucher sind nötig, um die Kosten zu decken?

Wir brauchen 30000 Besucher, um die Kosten für den Betrieb, Unterhalt und Abschreibungen zu decken. Das ist die Besucherzahl, die wir pro Jahr erwarten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.