Dario Fari tritt in Mosnang wieder an

Die CVP Mosnang versucht, im zweiten Wahlgang den letzten freien Platz im Gemeinderat von Mosnang zu erobern.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Der Anlage- und Apparatebauer Dario Fari (CVP) versucht, im zweiten Wahlgang in den Gemeinderat von Mosnang zu kommen.

Der Anlage- und Apparatebauer Dario Fari (CVP) versucht, im zweiten Wahlgang in den Gemeinderat von Mosnang zu kommen.

(Bild: PD)

(mkn/pd) Die CVP Mosnang sei sehr erfreut über die guten Wahlergebnisse ihrer bisherigen und neuen Vertreter im Gemeinde- und Schulrat sowie in der GPK. Das teilt sie in einem Communiqué am Montag mit. Zugleich bekräftigt die Partei, dass Dario Fari für den zweiten Wahlgang, der am 29. November stattfindet, wieder kandidiere.

Der erste Wahlgang der Gemeindewahlen fand am vergangenen Wochenende statt. Ein Sitz im Gemeinderat wurde noch nicht besetzt, da nur vier Kandidaten das absolute von 664 Stimmen übertrafen, während fünf Gemeinderäte zu wählen waren. Die übrigen Behördenmitglieder, also der Gemeinde- und der Schulratspräsident, die Schulräte und die Mitglieder der GPK, sind gewählt.

Dario Fari erzielte im ersten Wahlgang 485 Stimmen. Vor ihm liegt noch Andrea Bösch (SVP) mit 546 Stimmen.

Nicht überrascht

Angesichts von acht Kandidierenden erstaune es nicht, dass Dario Fari das absolute Mehr der Stimmen nicht ganz geschafft habe. Das schöne Resultat, das er an diesem Sonntag erreichte, zeige, dass ein grosser Teil der Stimmbevölkerung einen Vertreter der jungen Generation im Gemeinderat wolle. Die Parteileitung nominiere den Kandidaten für den zweiten Wahlgang, schreibt die CVP weiter.

Der 25-jährige Dario Fari ist gelernter Anlage- und Apparatebauer und arbeitet aktuell bei der Bollhalder Industrielogistik in Weinfelden. Er sagt, er gehe mit gutem Schub in den zweiten Wahlgang.

«Ich will die räumliche Entwicklung der Gemeinde Mosnang aktiv mitgestalten, mich für die Bedürfnisse der Bevölkerung und der Vereine sowie für eine transparente Kommunikation seitens der Gemeinde einsetzen»

Nun gehe es für die CVP darum, nochmals alle Kräfte zu sammeln und der Kandidatur zum Erfolg zu verhelfen.

«Dario Fari ist gut vernetzt in der Gemeinde, hört gut zu, erkennt und versteht die Zusammenhänge schnell und ist mit den politischen Prozessen vertraut. Das befähigt ihn zum Gemeinderat»

Das sagt Parteipräsident Chläus Länzlinger. Er begründet die Kandidatur zudem damit, dass die Partei den Generationenwechsel im Gemeinderat erwirken wolle, weil die Jungen Verantwortung übernehmen wollten und sollten.