Rubrik

Damals: Zwei Designpreise für die Bürstenfabrik

Aus vergangenen Zeiten – Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?

Drucken
Teilen
Ausgezeichnet mit «Red Dot-Designpreis»: Lucy Buonanno (links) designte einen Zungenreiniger, Magdalena Basinska eine Zahnbürste.

Ausgezeichnet mit «Red Dot-Designpreis»: Lucy Buonanno (links) designte einen Zungenreiniger, Magdalena Basinska eine Zahnbürste.

Bild: PD

Vor 100 Jahren

10. Juli: Wattwil. Das Freibad im Dorfbachweiher kann wieder benützt werden. An den wenigen schönen Tagen der letzten Wochen ist dies ausgiebig geschehen. Leider muss man aber immer wieder die Wahrnehmung machen, dass mutwillige Buben am Werke sind, Unordnung und Schaden verursacht wird, der Jahr für Jahr unserer Sonntagsgesellschaft Wattwil Mühen und Kosten verursacht. Da sollten Eltern und Lehrer mit Warnungen helfen. Aber auch die sich badenden älteren Leute mögen ihren Teil dazu beitragen, dass Ordnung gehalten wird und das Baden nicht mit Kosten und Bussen verbunden werden muss.

14. Juli: Bütschwil. Die Bewohner wurden um vier Uhr früh durch Feueralarm aufgeweckt. In dem zur Weberei Soor gehörenden Wohnhaus mit Scheune war Feuer ausgebrochen. Das Element hatte mit rasender Schnelligkeit auch das Ökonomiegebäude in Flammen gesetzt. Das Haus war bewohnt durch zwei Familien. Ihr Mobiliar konnte zum Teil gerettet werden. Vom Wohnhaus blieb nur der Parterrestock erhalten, während die angebaute Scheune mit einem grösseren Quantum Heu und landwirtschaftlichen Geräten bis auf den Grund zerstört wurde.

14. Juli: Ganterschwil. Im Necker bei den Hängeten ertranken zwei Knaben aus Bütschwil, der eine im Alter von 9 und der andere von 12 Jahren. Die beiden Knaben waren begleitet von ihrer Grossmutter, welche die beiden Buben mit sich über den Steg nehmen wollte. Sie wollten aber den Weg um eine Strecke abkürzen und durchwateten den Necker. Der Fluss, welcher viel Wasser führte, riss sie mit sich fort und bereitete den beiden Hilflosen ein kühles Grab. Als die Grossmutter an dem mit den Beiden vereinbarten Orte ankam, musste sie vernehmen, dass sie noch nicht anwesend seien. Beim Niederfeld badende Knaben fanden den einen, der andere wurde beim Neckersteg ans Ufer geschwemmt.

Vor 50 Jahren

13. Juli: Lichtensteig. Den Kindern und der Bevölkerung stehen Ferien in der neuen Badi bevor. Einladend wartet das neuerstellte Schwimmbad auf seine Besucher. Ein grosser Liegeplatz macht den Badegästen den Aufenthalt zum Vergnügen. Das warme, mit Gasheizung erwärmte Bassin, bietet fröhliche Freizeitstunden. Mit einer schlichten Feier weihte die Bevölkerung von Lichtensteig das neuerstellte Schwimmbad ein.

13. Juli: Ebnat-Kappel. Wie aus den Verhandlungen des Schulrates Ebnat-Kappel entnommen werden kann, genügt das alte Schulhaus Kappel nicht mehr. Die drei Klassenzimmer sind voll ausgelastet, und die Grenzen des ehemaligen Schulkreises Kappel mussten jedes Jahr mehr zurückversetzt werden, so dass heute Schüler aus den Siedlungen «Bergli» und «Sonnenrain» die Schulen im Schafbüchel besuchen müssen. Die Geburtenzahlen, die von der Einwohnerkontrolle zur Verfügung gestellt werden, zeigen, dass bei einer Schulkreis-Grenzziehung ungefähr beim Restaurant Schöntal in absehbarer Zeit drei weitere Schulzimmer in Kappel benötigt werden. Der Schulrat hat seit einiger Zeit diese Entwicklung mit Aufmerksamkeit verfolgt und sich über einen allfälligen Standort eines neuen Schulhauses Gedanken gemacht. Im Vordergrund steht die Liegenschaft Looser, Howart, die im Eigentum der Politischen Gemeinde, dieser als Landreserve zur Verfügung steht. Obwohl an der Peripherie des Dorfes Kappel gelegen, würde sich diese Liegenschaft als Standort für eine Schulanlage bestens eignen. Sie liegt in nächster Nähe des Baugebietes «Au», die Distanz bis zur mutmasslichen Schulkreisgrenze beim Schöntal misst 800 Meter, ein Schulweg, der zumutbar ist. Der Schulrat hat demzufolge den Gemeinderat gebeten, ihm das notwendige Bauland vorsorglich zu reservieren.

Vor 20 Jahren

12. Juli: Tufertschwil/Lichtensteig. Mit einem verbesserten Verkehrs- und Sicherheitskonzept will Linus Thalmann, Veranstalter von «Tufertschwil 2000», mit Stargast Joe Cocker am 18. August das Festival in geordneten Bahnen ablaufen lassen. Die Gemeinde hat ihm die Limite 10000 Besucher aufs Mal gesetzt. Die Jazztage in Lichtensteig finden am selben Wochenende statt. Das Zusammentreffen beider Grossveranstaltungen machen die Verantwortlichen im Toggenburger Städtchen Sorgen. Das Publikum ist ein anderes, doch die Verkehrswege sind die gleichen. Dies sei problematisch, weil man in Lichtensteig praktisch von der Abendkasse lebe. Nur wenige Tickets werden über den Vorverkauf abgesetzt. Und wenn die Leute lange im Stau stehen müssten, so wird befürchtet, drehen die Jazzliebhaber wieder ab und fahren nach Hause.

14. Juli: Stein. Das Pfingsthochwasser 1999 spielte auch dem Müliwiessteg zwischen Stein und Starkenbach übel mit. Die Fluten drückten den Steg zur Seite und aus den Widerlagern. Einige Anwohner mussten einige hundert Meter Umweg in Kauf nehmen. Nun wurden die 22 Meter langen und 1,20 Meter breiten Eisenkonstruktionsteile mit Hilfe eines Autokrans in die Widerlager gehoben. Der schwerste Teil wog rund drei Tonnen. Als Belag wählte man einen Gitterrost. Seitlich gesichert wird er Steg durch ein Staketengeländer. Nun müssen noch die seitlichen Anpassungen des Fussgängerstegs erstellt werden.

Vor 10 Jahren

10. Juli: Ebnat-Kappel. Mehr als ein Jahr lang tüftelten zwei Industrie-Designerinnen der Bürstenfabrik Ebnat-Kappel an den Bürsten. Lucy Buonnano schuf einen Zungenreiniger als Ergänzung zu einem Interdental-Set, das von Daniel Lutz kreiert wurde. «Die Formsprache war bereits vorhanden», beschreibt sie eine der Vorgaben. Dazu musste das neue Gerät benutzerfreundlich sein, die Leute ansprechen und zu den Farben, die Lutz verwendet hatte, passen. Entstanden ist ein gelber Zungenreiniger. Magdalena Basinska entwarf im Auftrag eines Kunden eine Zahnbürste, die einen kleinen Kopf haben und den Zähnen angepasst sein musste. Durch die Linienführung ist diese Zahnbürste einem zahnmedizinischen Instrument nachempfunden. Die Swissdent Zahnbürste zeichnet sich aus durch eine klare puristische Formsprache. Die Swissdent Zahnbürste und das Interdental-Set, Produkte der Bürstenfabrik Ebnat-Kappel, haben einen Designpreis gewonnen. Ausgezeichnet mit dem «Red Dot» sind sie ein Jahr lang im Designmuseum in Essen (D) zu sehen, genauso wie ein Mercedesmodell oder das iPad.

13. Juli: Wattwil/Bütschwil. Die Einsprachefrist zu den Umfahrungen Wattwil und Bütschwil ist abgelaufen. Insgesamt sind um die 80 Einsprachen zu einem der beiden Projekte beim Kanton St.Gallen eingegangen. Worauf sich diese beziehen und wie sie begründet sind, ist noch nicht bekannt. Gegen die Umfahrungsstrasse Wattwil wurden um die 50 Einsprachen eingereicht.

Mehr zum Thema