Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Damals: Vor 50 Jahren zügelte eine Toggenburger Braut ihr «Brautfuder», der Toggenburger Brauch ist heute verschwunden

Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?
Brautfuder, in den dreissiger Jahren, im hinteren Wagen erkennt man die gemachten Betten. (Bild: PD)

Brautfuder, in den dreissiger Jahren, im hinteren Wagen erkennt man die gemachten Betten. (Bild: PD)

Vor 100 Jahren

4. Oktober: Ebnat. Die stattgefundene Schulgemeinde erhöhte die Lehrerbesoldungen nachfolgender Skala: Grundgehalt Fr. 3600, Gemeindezulagen sechsmal 200 Fr. von zwei zu zwei Jahren, nebst freier Wohnung, Holz und vollem Beitrag an die Lehrerpensionskasse. Die Lehrerinnen beziehen vom Grundgehalt fünf Sechstel und die Zulagen wie die Lehrer. Im Sinne einer wesentlichen Erhöhung wurden auch die Besoldungen der Arbeitslehrerinnen neu geregelt.

8. Oktober: Ebnat. Letzten Samstagabend ca. halb 6 Uhr wurde die Bewohnerschaft durch Feueralarm aufgeschreckt. Im Kesselraum der Weberei Oberholzer war Feuer ausgebrochen. Dasselbe hatte bereits den Dachstuhl ergriffen. Der herbeigeeilten Feuerwehr gelang es indessen des Brandes, Herr zu werden. Wie man vernimmt, soll dasselbe dadurch entstanden sein, dass der Torf, den man zum besseren Austrocknen auf die Heizungsanlage legte, Feuer fing, das alsbald weiter um sich griff.

Vor 50 Jahren

3. Oktober: Wildhaus. Hallenbad und Sauna. Wildhaus kann im nächsten Winter mit einer ganz besonderen Attraktion aufwarten. Im Hotel Hirschen auf der Passhöhe wird ein neuer Zwischenbau, der Hotel und Dépendance miteinander verbindet, eröffnet. Hauptanziehungspunkt dieses Neubaus wird das im ersten Stock gelegene Hallenbad sein. Im selben Trakt befindet sich aber auch eine finnische Sauna.

Im Erdgeschoss teilen sich drei Verkaufsgeschäfte, nämlich ein Coiffeursalon, eine Boutique, geführt als Filiale von Au Grenier, Moden, Zürich, und ein Antiquitätengeschäft. Ganz speziell für Jung und Junggebliebene: die neue Discothek neben Bar und Dancing. Ein grosses Plus für den Hotelgast: Hallenbad, Sauna und alle Geschäfte kann er bequem von seinem Hotelzimmer aus, ohne das Haus zu verlassen, erreichen. Das Hallenbad selber wird am Vormittag für die Hotelgäste reserviert sein. In der übrigen Zeit steht es allen Winter-Badegästen offen.

8. Oktober: Wattwil. Vor einer Generation bestand im Toggenburg der Brauch des Brautfuders. Einige Tage vor der Hochzeit wurde die Aussteuer der Braut an ihre neue Wohnstätte auf offenem Wagen geführt. Die Ehebetten wurden aufgeschlagen und sogar angezogen und alsdann auf dem Wagen angenagelt.

Die Braut, eine Tochter aus der Sägi, Familie Bleiker fährt mit ihrer Aussteuer ins Kuhholz zu ihrem Bräutigam Walter Forrer. Das Bild zeigt, wie Braut und Bräutigam auf dem Kanapee, das sie auf den Wagen stellten, Platz genommen haben. Im hinteren Wagen erkennt man noch die aufgemachten Betten. Die Wagen wurden aus den Familien und von Nachbarn gestellt. Der neben dem Wagen stehende, weisshaarige Mann ist Möbelhändler Fries, Jakobshof, der die Aussteuer verkaufte.

Vor 20 Jahren

4. Oktober: Bütschwil. Gegen 40 Betroffene, die in Bütschwil ein Bürgerrechtsgesuch stellten und dieses vor Wochenfrist nicht erhielten, versammelten sich. Ihr Ziel war, die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen und ihnen Denkanstösse zu vermitteln. Was bei der Aussprache mit Gemeindeammann Thomas Würth mit der Verfahrensfrage anfing, endete mit harter Kritik an die Adresse der Gemeinde Bütschwil. Mit der öffentlichen Aussprache unter Einbezug der Medien, zieht Bütschwil viel Aufmerksamkeit auf sich. Bütschwil – ein Sonderfall? Thomas Würth winkt ab: «Bütschwil ist kein Einzelfall. In vielen anderen Gemeinden werden auch Einbürgerungsgesuche abgelehnt».

Vor 10 Jahren

8. Oktober: Oberes Toggenburg. Gemeinsam für den Tourismus. Nach fast 25 Jahren Engagement für den Tourismus im oberen Toggenburg tritt André Meyer als Verwaltungsratspräsident der Toggenburg Bergbahnen AG zurück – jedoch nicht, ohne darauf hinzuweisen, dass eine Fusion der Bahnbetriebe im ganzen Gebiet wünschenswert wäre.

Wer André Meyers Nachfolgerin oder Nachfolger wird, ist noch nicht klar. Der Verwaltungsrat konstituiert sich gemäss Statuten selber. Vizepräsidentin war bisher Mélanie Eppenberger, die im November 2008 in den Verwaltungsrat der Toggenburg Bergbahnen AG gewählt wurde. Heinz Schmucki wird neuer Verwaltungsrat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.