Rubrik

Damals: Simon Ammann – mit vier Goldmedaillen


Aus vergangenen Zeiten – Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?

Drucken
Teilen
Simon Ammann: Nach Salt Like City im 2002 nun auch 2010 in Vancouver zwei Olympiasiege.

Simon Ammann: Nach Salt Like City im 2002 nun auch 2010 in Vancouver zwei Olympiasiege.

Bild:PD

Vor 100 Jahren

25. Februar: Ebnat-Kappel. Mittags um halb 1 Uhr explodierte in der vormals Nüssli’schen Färberei (jetzt der Firma Niederer & Cie. in Lichtensteig gehörend) ein Kessel, in welchem Garn gesotten wurde, mit solcher Gewalt, dass das Blechdach des Raumes, in welchem er stand, abgesprengt, und auf das Dach des eigentlichen Fabrikgebäudes geworfen wurde. Die Garnstrangen wurden teils ins Thurbett, teils ans jenseitige Ufer geschleudert. Ein Glück, dass die Explosion über Mittag erfolgte. So erlitt nur ein einziger Mann, der im Geschäft anwesend war, eine leichte Verletzung.

25. Februar: Wattwil. Auszug aus den Verhandlungen des Gemeinderates. Behufs Übernahme des Krankenhauses durch den Staat oder tatkräftigere Unterstützung durch denselben haben verschiedene Besprechungen in St.Gallen stattgefunden, bei welchen zugegeben werden musste, dass das hiesige Krankenhaus während dreissig Jahren dem ganzen Toggenburg vorzügliche Dienste geleistet habe. Eine Übernahme durch den Kanton sei aber ausgeschlossen; dagegen wurde bessere finanzielle Hülfe als bis anhin in sichere Aussicht gestellt.

In einer öffentlichen Versammlung und in einer Konferenz mit Vertretern aus verschiedenen Gemeinden wurde der notwendige Ausbau des Krankenhauses Wattwil einlässlich besprochen. Der Gemeinderat erwartet nicht nur vom Kanton, sondern auch von den Gemeinden und Privaten Beiträge, um den Erweiterungsbau bald in Angriff nehmen zu können.

Vor 50 Jahren

20. Januar: Wattwil. Der gut gelungene Umbau des Altersheim Wattwil wurde mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Die Bauabrechnung wird ca. 580000 Franken betragen, was zum grössten Teil auf die nachträglichen Verbesserungen zurückzuführen ist.

25. Februar: Hemberg. Der altbekannte «Sternen» in Hemberg-Dorf, hat den Besitzer gewechselt. Das grosse, weithin sichtbare Gebäude am oberen Dorfrand kann auf eine recht bewegte Vergangenheit zurückblicken. Wohl über ein Jahrhundert lang war der «Sternen» der grösste Gasthof in der Gemeinde Hemberg. Ungezählte Unterhaltungen fanden in seinem grossen Saal statt. Nun hat der wohl letzte Sternenwirt das grosse Haus samt Liegenschaft an das Kinderheim «Heidi» verkauft. Die Handänderung wird aber auch mit etwas Wehmut zur Kenntnis genommen, verlieren doch die Vereine des Dorfes den «Theatersaal».

Vor 20 Jahren

22. Februar: Wattwil. Der Geschäftsabend der Buchdruckerei Wattwil AG (Buwag) hat Tradition. «Der Toggenburger» feiert in diesem Jahr sein 175-Jahr-Jubiläum. Auf diesen runden Geburtstag, die gute Entwicklung der Zeitung seit der Zusammenarbeit mit dem «Tagblatt» ging Geschäftsführer Marcel Steiner ebenso ein, wie auf den sehr positiven Geschäftsgang der Buchdruckerei Wattwil AG, Herausgeberin des «Toggenburgers». Die ersten Zahlen seien bekannt, das Budget des vergangenen Jahres übertroffen worden. Die Zukunftsaussichten sind demnach sehr positiv, meinte Marcel Steiner. Er erwähnte auch die neue Mehrfarben-Druckmaschine, die die Buwag Ende des vergangenen Jahres angeschafft hatte.

22. Februar: Hemberg. Vieles drehte sich am 1. Schweizerischen Schneeschuhtreffen auf dem Dorfplatz um Schneeschuhe – aber nicht alles. Ein wärmendes Feuer in den drei Tipis lud Jung und Alt zum Verweilen ein und Stände informierten über die Aktivitäten der Neckertaler Outdoor AG. Heisse Marroni, Bratwürste und siedend heisser Glühwein sorgten dafür, dass den Gästen trotz des andauernden Schneefalls nicht zu kalt wurde. Von einer kurzen Fahrt im Hundeschlitten auf der Wiese neben dem Gemeindehaus machten vor allem die Kinder regen Gebrauch.

Vor 10 Jahren

22. Februar: Wattwil. Milliardeninvestitionen – was bleibt für Wattwil übrig? Der Kanton St.Gallen will in den nächsten 10–15 Jahren mehr als zwei Milliarden Franken in Schulen, Spitälern, Sport- und Kulturanlagen, Verkehr und Verwaltungsgebäude investieren. Die in den kommenden Jahren knapper werdenden Finanzen werden eine Priorisierung der Investitionen oder gar einen Verzicht mit sich bringen. Was heisst das für das Toggenburg und insbesondere für Wattwil? Verschiedene Projekte in unserem Tal und insbesondere in Wattwil sind in Planung oder stehen vor der Realisierung.

Der Kantonsrat wird in der laufenden Session mit der Beratung des Aufgaben- und Finanzplans die ersten Weichen stellen. Was heisst das konkret für das Berufs- und Weiterbildungszentrums Toggenburg BWZT in Wattwil und dem geplanten Ankauf und Umbau von Schulraum in Lichtensteig, für die Renovation der Kanti, für die Sanierung des Spitals und den weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs am Knotenpunkt.

25. Februar: Toggenburg. Der Doppel-Olympiasieger von 2002 ist auch der Doppel-Olympiasieger von 2010. Simon Ammann war erneut eine Klasse für sich und setzte sich auf der Grossschanze in eindrücklicher Manier durch. Simon Ammann darf sich nach dem Sieg auf der Grossschanze nun in einem Atemzug mit Matti Nykänen, dem bisher grössten Skispringer der Geschichte, nennen. Beide haben vier Olympiasiege eingeflogen, wobei Nykänen sein letztes Gold mit dem Team gewann.

Im Vergleich der olympischen Einzelerfolge schneidet Ammann besser ab. Martin Künzle, Trainer der Skispringer, hatte nach eigenen Angaben keine Sekunde am Triumph von Simon Ammann gezweifelt: «Phantastisch – ein Supertag für uns»!