Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Damals: Kontinuierlich auf die 2000er-Grenze zu

Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?
Nach der Versammlung wurde die Genossenschaftsanteil-Dividende auf die Hand ausbezahlt. (Bild: PD)

Nach der Versammlung wurde die Genossenschaftsanteil-Dividende auf die Hand ausbezahlt. (Bild: PD)

Vor 100 Jahren

29. März: Wattwil. Aus den Verhandlungen des Gemeinderates.Dem Gesuche der Firma Heberlein & Cie. A.G. um Bewilligung zum Transport eines Dampfkessels über die Rietwiesbrücke wird unter gewissen Vorbehalten entsprochen. Herr Gemeindammann Früh rapportiert in einlässlicher Weise über die stattgefundenen Besprechungen betreffend die Schaffung einer Berufsberatungsstelle für Wattwil; es sei notwendig, dass eine Kommission bestellt werde, welche die Schaffung und Organisation der Berufsberatungsstelle an die Hand nehme. Da der Handwerkerverband für die Gründung einer solchen Berufsberatungsstelle das grösste Interesse habe, sollte aus diesen Kreisen eine Vertrauensmännerversammlung einberufen und derselben die Bestellung der erwähnten Kommission überlassen werden; es erscheine als notwendig, dass an diese Versammlung auch einige Frauen eingeladen werden.

2. April. Vom Wetter. Mit ungewöhnlichen Schneemassen ist der März zu Ende gegangen, von Märzenstaub auch keine Spur. Bis zum Märzmonat des Jahres 1865 muss man zurückgehen, um solche ergiebige Schneefälle zu treffen. In den nahen Bergen hat die Schneeschicht über 1 Meter erreicht und noch schneit es immer zu wie mitten im Winter. Telephon und elektrisches Licht erleiden Störungen.

Vor 50 Jahren

28. März: Bazenheid. Vor kurzem starb in Bazenheid der wie über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte und geschätzte Buchdruckereibesitzer und Zeitungsverleger Emil Kalberer in seinem 74. Altersjahr. Die Kirche zu Bazenheid vermochte die Trauergemeinde kaum aufzunehmen, Dutzende standen den Wänden entlang. Emil Kalberer erblickte am 9. April 1895 als Sohn des Buchdruckereibesitzers Franz Kalberer das Licht dieser Welt. Nach einem glänzenden Studienabschluss wandte er sich dem Bankfach zu. Sein Bruder, der für die Geschäftsübernahme vorgesehen war, entschied sich für einen anderen Beruf, so dass an Emil der Ruf zur Weiterführung des elterlichen Geschäftes ging. Emil Kalberer war im reinsten Sinne des Wortes ein «Allround-man»; seine Tätigkeit umfasste die des Verlegers, des Redaktors und des Prinzipals. Seine Arbeit spiegelte seinen Charakter wider: Zu einer Meinung stehen und eine Meinung vertreten. In diesem Sinne leitete er auch das «Toggenburger Volksblatt».

28. März: Katholisches Kollegium. Frauenstimmrecht abgelehnt. In der ausserordentlichen Sitzung des Katholischen Kollegiums St. Gallen ist eine Vorlage auf Einführung des Frauenstimmrechts in kirchlichen Angelegenheiten äusserst knapp unterlegen. Nachdem mit grossem Mehr Eintreten beschlossen worden war, erreichte die Vorlage bei 115 Ja, 34 Nein und einer Enthaltung das vorgeschriebene qualifizierte Mehr von 118 Stimmen nicht.

Vor 20 Jahren

29. März: Nesslau/Stein. Eine Bank und zwei Tagungsorte. Dies war in Nesslau und Stein anlässlich der 91. Generalversammlung der Raiffeisenbank Nesslau-Krummenau-Stein der Fall. Es klappte mit der Videokonferenz-Schaltung. Die Übergabe des Präsidiums des Verwaltungsrates von Werner Lieberherr zu Daniel Leutenegger klappte reibungslos. Dass die Obertoggenburger ihrer Dorfbank vertrauen, beweise die Entwicklung der Mitgliederzahl. Zurzeit stehe sie auf 1833 Personen und bewege sich kontinuierlich in Richtung der 2000er-Grenze. Daniel Leutenegger erinnerte daran, dass es im Jahre 1990 noch 1200 eigenständige Raiffeisenbanken gegeben habe. Im Jahre 2000 dürften es infolge Fusionen noch deren 500 sein. Die Anzahl der Bankstellen würde nach wie vor um die 1300 liegen, erläuterte der Verwaltungsratspräsident. «Die Fusionen machen durchaus Sinn, denn in den Bereichen Informatik, Verarbeitung und Revision können wesentliche Einsparungen gemacht werden. Die Dividende wurde bar ausbezahlt.

3. April: Wattwil. Der seit kurzem ehemalige Wattwiler Schulratspräsident Alain Homberger hat offiziell die abgeschlossenen Amtsgeschäfte und Pendenzen an seinen Nachfolger Norbert Stieger übergeben. Mit dabei an der offiziellen Übergabe im Gemeindehaus war auch die Präsidentin des Bezirksschulrates Elsbeth Lüber.

Vor 10 Jahren

31. März: Krummenau. Bligg zu Gast im Kraftwerk. Nach drei Tagen «Rockbrett» darf ein positives Fazit gezogen werden. Rockmusik verträgt sich mit Ländler und von fast allen Seiten ist Offenheit gegenüber anderen Musikstilen festzustellen. Rapper Bligg war Höhepunkt und ein saurer Apfel zugleich. Für Bligg war es ein Konzert auf seiner momentanen Tournee. Für die Veranstalter war er der «Zieher», der den Fokus auf das Festival lenkte, aber schliesslich zum Gedanken der Genre-Fusion nichts beitrug. Für die Fans im ausverkauften Kraftwerk war es ein Highlight. Ihnen muss entgegen den Erwartungen Offenheit und Toleranz konstatiert werden. Denn mindestens zwei Drittel des Publikums waren schon im Vorprogramm zugegen. Da spielten die Brandhölzler und trauten ihren Ohren nicht: Frenetischer und ehrlicher Applaus kam ihnen entgegen, und dabei war fast kein «Sennischer» oder zumindest «älterer» Zuschauer am Konzert auszumachen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.