Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Damals: In Wattwil wird ein Dach spektakulär auf eine Liegenschaft gehoben

Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?
Ein ganzes Dach wurde über engem Raum auf die Liegenschaft Bahnhofstrasse 13 gehoben. (Bild: PD)

Ein ganzes Dach wurde über engem Raum auf die Liegenschaft Bahnhofstrasse 13 gehoben. (Bild: PD)

Vor 100 Jahren

30. April: Wattwil. In jüngster Zeit wurde im vordern Schönenberg das elektrische Licht eingeführt. Auch im Schulhause hielt dasselbe zur Freude des Lehrers seinen Einzug. Eine noch grössere Freude herrscht in der Bevölkerung des Schulbezirkes, weil die Herren Gebrüder Hans und Ernst Steiner in der Scheftenau die respektablen Kosten der Jnstallation bezahlten. Da die starkbelastete Schulgemeinde Schönenberg durch diese edle Tat einer neuen Schuld entbürdet wurde, gebührt den beiden Spendern öffentlicher Dank.

Vor 50 Jahren

25. April: Mittleres Toggenburg. Ein oder mehrere Diebe suchen seit kurzem fast Nacht für Nacht Privathäuser, Italienerunterkünfte oder Industriebetriebe durch Diebstähle heim. Bei einem Einbruch in einen Lichtensteiger Industriebetrieb könnte sich der Täter (oder die Täter) beim Einschlagen einer Scheibe an der Hand verletzt haben. Die Täter drangen ins Innere und «knackten» einen Getränkeautomaten. Als Beute schaute eine beträchtliche Summe «Münz» heraus. Sollte Ihnen verehrte Leserin, verehrter Leser, auffallen, dass verdächtige Personen zu später Nachtstunde um Häuser schleichen, dass bestimmte Personen übermässig viele 1-Franken-Stücke an den Mann zu bringen suchen oder Ihnen sonstwie etwas Verdächtiges in die Augen stechen, melden Sie dies bitte unverzüglich Ihrem Polizeiposten.

30. April: Wattwil. Stimmen aus dem Publikum, ohne Verantwortung der Redaktion. Muss Unordnung sein? Wenn ich durch die Strassen gehe, den Gärten und Wiesen entlang, liegt überall in den Wiesen und hinter Hecken sowie in den Gärten grosses und kleines Papier, Orangenschalen, Zigarettenschachteln, sogar Flaschen. Ob dies wohl sonst niemandem auffällt? Ich nehme an, dass die Schulkinder verschiedenen Papierchen fortwerfen, wo es gerade kommt. Es gibt aber sicher auch Erwachsene, die dies gedankenlos tun, und niemand denkt daran, dass die Besitzer der Gärten dies wieder zusammenlesen müssen. Es sieht so unordentlich aus und macht Wattwil nicht schöner. Könnte man diese Unsitte nicht verbessern, indem eventuell in der Schule darauf hingewiesen wird, wie unschön dies aussieht. Vielleicht könnten die Lehrer oder die Lehrerinnen die so gesprenkelten Gärten und Wiesen den Kindern zeigen oder vielleicht könnten die Kinder selber einen Teil der Papierchen sammeln, wie es auch bei der Säuberung der Bäche geschieht. Wäre es wohl nicht möglich, mehr Papierkörbe aufzustellen und zwar recht farbige, die gut sichtbar sind? Nun habe ich mein Anliegen vorgebracht und ich hoffe, dass Sie mir diese Epistel nicht übelnehmen.

Vor 20 Jahren

27. April: Wattwil. Nebst verschiedenen An- und Umbauarbeiten wird zurzeit bei der Liegenschaft Cemin/Vögele in Wattwil ein Lift eingebaut. Der dafür erstellte turmartige Aufbau konnte dank des trockenen Wetters mit dem in der Firma Abderhalden AG Holzbau vorfabrizierten Aufbau gedeckt werden. Bauherren sind die Firmen Cemin und Grob Kies AG. Während von der Bahnhofstrasse her nur wenig vom spektakulären Transport zu sehen war, musste der Bediener des Dreiachser-Pneukrans der Firma Grob Kies AG an der Lindenhofstrasse Millimeter-Arbeit leisten. Zuerst musste das Dach mit den Abmessungen von 5,5 auf 5,5 Metern und einem Gewicht von gut zwei Tonnen über die Scheune gehievt und auf dem Platz zwischen dem Geschäftshaus Bahnhofstrasse 13 und der Scheune abgestellt werden. Nachdem der Pneukran neu positioniert worden war, konnte die Spezialfracht über viele Meter Höhe auf ihren definitiven Platz über dem Treppenhaus und Liftschacht der Liegenschaft gehoben werden.

Vor 10 Jahren

25. April: Mogelsberg. 16 bis 24 Buben und Mädchen pro Kindergarten gibt das kantonale Bildungsdepartement vor. Auf den Sommer hätte der Kindergarten Mogelsberg ab 30 Kinder. Deshalb sollen die acht Hoffelder Kinder des ersten Kindergartenjahres nach Brunnadern. Dies löst Widerstand aus. Verglichen mit dem Transport nach Mogelsberg müssten die Kindergärtler beim Kindergartenbesuch in Brunnadern nicht früher einsteigen und kämen nicht später nach Hause. Bis auf eine Ausnahme müssten sie auch nicht umsteigen. Dennoch ist für die betroffenen Familien klar: Entweder werden die Kinder in Mogelsberg oder in Hoffeld beschult. Oder gar nicht. Vor allem kritisiert wurde – wie auch schon in früheren Fällen – die Kommunikation des Schulrats.

28. April: Wattwil. Jungforscher der Kanti ausgezeichnet. Anlässlich des 43. Wettbewerbes der Stiftung «Schweizer Jugend forscht» wurde die Arbeit des jungen Wattwilers Damian Steiger von der Fachjury mit dem Prädikat «hervorragend» und mit einem Sonderpreis der Metrohm Stiftung ausgezeichnet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.