Damals: Erstes Popmusik-Festival in Wattwil



Aus vergangenen Zeiten – Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20
oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?

Drucken
Teilen
Sieger wurde der Einzelsänger Ralph Bischof aus Wattwil.

Sieger wurde der Einzelsänger Ralph Bischof aus Wattwil.

Bild: PD

Vor 100 Jahren

17. Januar: Wattwil. Ein bedauerlicher Unglücksfall ereignete sich um halb 7 Uhr im Kesselraum der Fabrik. Zwei Arbeiter waren mit der Teeröl-Feuerung eines der grossen Dampfkessels beschäftigt, als sich aus nicht aufgeklärter Ursache Gas entzündete und den bedienenden Heizer einige Meter wegschleuderte. Ein weiterer in der Nähe sich befindlicher Arbeiter wurde von der Explosion ebenfalls getroffen. Die Verletzten, die in der Wies wohnhaft sind, wurden mit schrecklichen Brandwunden im Gesicht und am Oberkörper ins Krankenhaus transportiert. Das Augenlicht dürfte ihnen glücklicherweise erhalten bleiben.

21. Januar: Wattwil. Der Föhnsturm zu Anfang dieser Woche hat auch in unseren Wäldern teilweise erheblichen Schaden angestiftet.

Vor 50 Jahren

16. Januar: Toggenburg. Haben Sie schon ein CH-Schild? Ab 1. Januar gilt das CH-Schild an jedem Personenauto als obligatorisch. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug je ins Ausland fährt oder nicht. Der Grund für die Obligatorisch- Erklärung des CH-Schildes sind die Vorschriften im Ausland. Es ist nicht gestattet, die Grenze ohne dieses «Hoheitszeichen» zu passieren. Viele Autos schlüpften dennoch durch die Kontrolle, gerieten dann aber im Ausland in Schwierigkeiten mit der Polizei. Da man annehmen kann, dass früher oder später jedes Auto eine Grenze passieren will, erhob der Bundesrat das CH-Schild zum Obligatorium.

19. Januar: Wattwil. Mächtige Klänge erzeugt von elektrischen Gitarren und Orgeln und hämmernder Rhythmus liessen das ehrwürdige Volkshaus Beben, als das erste Popmusik-Festival über die Bühne ging. Über 500 Junge fanden sich ein, der Saal schien zum Bersten voll. Und fast alle machten begeistert mit. In allen Farben präsentierte sich das fantasievoll gekleidete Publikum, man fühlte sich offensichtlich wohl in den bequemen Kleidern.

Trotzdem schon öfters von Ausschreitungen anlässlich solcher Veranstaltungen zu hören war, darf man offensichtlich es nicht verallgemeinern: Das Wattwiler Festival verlief in schönster Eintracht. Ein solches Festival zu organisieren und durchzuführen ist zweifellos eine grosse Aufgabe. Es zeugt von grossem Mut des noch nicht 18jährigen Alois Zimmermann und seinen Helfern, dieses Wagnis auf sich zu nehmen.

Im ersten Rang klassierte die Jury den Einzelsänger Ralph Bischof aus Wattwil. Der junge Filmdruckerlehrling gefiel nicht nur durch seine Kompositionen, sondern durch das aussergewöhnliche Auftreten im «Schneidersitz».

Vor 20 Jahren

18. Januar: Bütschwil. Die von drei Toggenburger Holzunternehmen angefertigten Wohncontainer sind in Bütschwil verladen worden und befindet sich auf dem Weg in den Süden des Kosovo, nach Gjakova/Djakovica. Dort sollen sie der kriegsgeschädigten Bevölkerung vorübergehend als Unterkunft dienen. Im Mai 1999 stellte der grosse Rat des Kantons St.Gallen einen Beitrag von 25000 Franken aus dem Lotteriefonds für die Bereitstellung von Notunterkünften für die Balkanregion zur Verfügung.

Ein Augenschein im Schadensgebiet durch Holzfachleute führte zu einem Überdenken der geplanten Hilfeleistung. Sie stellten fest, dass neben Notunterkünften vor allem Holz für die Reparatur der Dachkonstruktionen gebraucht wird. Bauholz sei vor Ort in der erforderlichen Dimension kaum erhältlich. Der Vorschlag, die Lieferung in sechs vorfabrizierte Holzcontainer und 180 Kubikmeter Bauholz aufzuteilen wurde von der St.Galler Regierung bewilligt und der Kredit von 25000 Franken dem Heks freigegeben.

20. Januar: Lichtensteig. Das Lichtensteiger Freibad soll attraktiv bleiben, hat der Gemeinderat beschlossen. Es wurde eine Vereinbarung unterzeichnet, die den neuen Betrieb regelt. Das Lichtensteiger Bad bleibt zwar selbstständig, wird aber vom Zweckverband Hallenbad Bütschwil betrieben. Die Badegäste der Region sollen von dieser Zusammenarbeit direkt profitieren können. Ein Badepass, für vier Monate lösbar, soll sowohl in Bütschwil wie auch in Lichtensteig gültig sein. So könne man bei schönem Wetter ins Freibad Lichtensteig gehen und bei Regentagen nach Bütschwil gehen.

Vor 10 Jahren

19. Januar: Oberhelfenschwil. Das Gebäude steht, die Holzschnitzelanlage in Oberhelfenschwil läuft und liefert bereits Wärme an den Grossabnehmer, das Pflege- und Kurzentrum Dorfplatz. Der Spatenstich zu dem mit Verteilnetz 1,7 Millionen Franken teuren Projekt fand Ende August 2009 statt. Bei Vollauslastung des Heizkessels können mit der Anlage bis zu 220000 Liter Heizöl eingespart werden. Das Gebäude ist so konzipiert, dass die Anlage bei Bedarf um einen zweiten Heizkessel ergänzt werden könnte. Bei Volllast beider Kessel könnten sogar bis zu 360000 Liter Heizöl eingespart werden.

21. Januar: Lichtensteig. Böse Überraschung hinter Tapeten. Vor rund einem Jahr begann die Politische Gemeinde Lichtensteig mit dem Umbau der Obergeschosse im Postgebäude. Beim Abbruch bemerkten Fachpersonen, dass die Statik teilweise problematisch ist. Um den Kostenrahmen nicht zu überschreiten, passten sie das Projekt an.

22. Januar: Ebnat-Kappel. Der Gemeinderat hat den Waldbewirtschaftungsvertrag mit der Ortsgemeinde Lichtensteig aufgelöst. Sämtliche Waldarbeiten werden zukünftig öffentlich ausgeschrieben.