Damals: An Weltneuheit mitgebaut

Aus vergangenen Zeiten – Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?

Drucken
Teilen
Die neuartige Hochbahn-Kabine mit «Bahnhof».

Die neuartige Hochbahn-Kabine mit «Bahnhof».

Bild: PD (23. November 1970)

Vor 100 Jahren

20. November: Krummenau. Die Schulgemeinde Krummenau hat in wenig fortschrittlichem Geiste ein Gesuch ihrer beiden Lehrer um Gewährung einer Gemeindezulage, wie Nesslau eine bewilligt habe, abgewiesen.

20. November: Wattwil. Es sind jetzt sechs Jahre her, seit der Kino «Helvetia» ins Leben gerufen wurde. Mit einem gewissen Bangen ging man damals zur Gründung des Unternehmens. Was seither in den Räumen des Hotel Bahnhof auf diesem Gebiete geleistet wurde, übertrifft alle Erwartungen. Wie mancher hat seither amüsante und lehrreiche Stunden erlebt. Der Inhaber des Lichtspiels, Herr Arthur Lenggenhager, hat sich von jeher bemüht, mit gediegenen Programmen dem Publikum aufzuwarten. Ein Besuch hat uns dies vollauf bestätigt. Wir waren geradezu überrascht von den Darbietungen des Etablissements. Und wie wir weiter vernehmen konnten, wird sich ein besonders flottes Programm abwickeln: «Madame Duburry», ein Filmwerk, das sich jedermann ansehen muss. Dieses grandiose Werk ist in grossen Städten bei stets ausverkauftem Hause mit grossem Erfolg aufgeführt worden. Es ist zu erwarten, dass das hiesige Publikum in Scharen in den Kino pilgert.

Vor 50 Jahren

20.November: Bütschwil. Kürzlich wurden aus einem Materialwagen auf einer Baustelle Sprengpatronen und eine Kurbelinduktor-Zündmaschine im Werte von 1000 Franken entwendet. Eine Anwohnerin hatte in der kritischen Tatzeit in der Nähe der Baustelle einen Personenwagen mit deutschem Kennzeichen beobachtet. Dank dieser Meldung gelang es in Trier, zwei Deutsche zu verhaften, die sich als Täter dieses Diebstahls entpuppten.

23. November: Wattwil. Am Schweizer Fernsehen ist ein neuartiges Verkehrssystem vorgestellt worden. Der Wattwiler Elektro-Konstrukteur E. Hedinger ist an diesem Projekt wesentlich beteiligt. Der «Bahnhof» ist ebenfalls von einem Toggenburger erbaut worden. Es sei die grösste «Kiste», die seine Werkstatt je verlassen habe, meinte Schreinermeister E. Looser, Wattwil. Was ist ein «Aero-Bus»? Kurz gesagt: eine Hochbahn, die an Drahtseilen hängt und aussieht wie eine Luftseilbahn. Sie ist entwickelt worden von der Müller-Lifts AG in Dietlikon und soll in Grossstädten als zukünftiges Transportmittel den Verkehr entlasten.

25. November: Hemberg. Statistik vom Bergrennen am 10./11. Oktober: Am Samstag wurden 1360 Eintrittskarten und 558 Parkplatzbillette verkauft. Am Sonntag 8068 Eintrittskarten und 2314 Parkplatzbillette. Weiter wurden 2845 Startlisten verkauft. Es mussten noch 30 Parkverbotsgebühren à 10.00 Franken einkassiert werden.

Vor 20 Jahren

21. November: Wattwil. Wer hätte gedacht, dass der kleinste Sensor der Welt aus Wattwil stammt? Mit ihren Produkten liegt die Firma Innovative Sensor Technology AG (IST) an der Weltspitze. Dem Unternehmen geht es gut. Der Markt ist stark am Wachsen. Innovative Sensor Technology ist weltweit die einzige Firma, die beides, Platin- und Nickelprodukte anbietet. Das ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Dadurch und durch ihre grosse Angebotspalette geniesst IST einen grossen Bekanntheitsgrad. Sie stellt 2,5 bis 3 Millionen Sensoren im Jahr her. Die Kunden der IST AG seien über den ganzen Globus verteilt. 80 Prozent ihrer Produktion gehen ins Ausland.

22. November: Wattwil. Die Gemeinden Wattwil, Lichtensteig und Krinau haben gemeinsam den Erweiterungsbau Risi gewollt und beschlossen. Finanziert werden sollte er teilweise mit Einnahmen aus dem Verkauf des Altersheims Bunt. Doch ein Käufer ist bisher nicht in Sicht. Der Wert der Liegenschaft Bunt liege zur Hauptsache in den etwa 10000 Quadratmetern Bauland an attraktiver Lage. Das Projekt Risi könne, nach einem Ja an der Urne aus dem Verkaufserlös der Liegenschaft Bunt, von 2,5 Millionen Franken, mitfinanziert werden. Ob und wann und noch viel mehr, zu welchem Preis die Liegenschaft Bunt verkauft wird, steht also noch in den Sternen.

23. November: Toggenburg. Statt die «Toggenburger Annalen» gibt es neu das «Toggenburger Jahrbuch». Das «Toggenburger Jahrbuch 2001» wird im Format kleiner, dafür um einiges dicker, als es die «Annalen» waren – ein richtiges Buch. Im Buch werden 19 gänzlich unterschiedliche Artikel zu Themen aus dem Toggenburg und eine Chronik des vergangenen Jahres aus den Toggenburger Gemeinden zu finden sind.

Vor 10 Jahren

20. November: Unterwasser. An drei Stellen wird in Unterwasser gleichzeitig an der Umlegung der Säntisthur gearbeitet. Beim Coop wird die alte Stützmauer abgebrochen und eine neue errichtet. Nicht zu übersehen der Teil zwischen der Früeweidstrasse bis zum Gewerbezentrum Sändli. Bei der Fabrik werden derzeit die Leitungen verlegt, im oberen Teil sind die Vorbereitungen zur Verlegung der Werkleitungen im Gange.

20. November: Mosnang. An der Budgetversammlung sind zwei Anträge gestellt worden, die gegen den vor zehn Jahren von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern gesprochenen Kredit für die Sanierung des Bitzibachs gerichtet gewesen sind.

24. November: Neckertal. Die Landwirtschaftsgruppe Neckertal hat sich erneut mit dem Naturpark beschäftigt. Das Interesse der Bauern am Projekt Naturpark ist intakt – trotz verbreiteter Skepsis. Dominik Siegrist von der Hochschule Rapperswil betonte, dass ohne die Landwirte ein Naturpark im Gebiet des Neckertals und Appenzeller Hinterlands nicht realisierbar sei. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zeigen auf, dass ein regionaler Naturpark im Raum Neckertal-Appenzeller Hinterland nicht nur grundsätzlich möglich ist, sondern das Gebiet voraussichtlich auch die Anforderungen des Bundes an einen regionalen Naturpark erfüllen. Der Untersuchungsperimeter umfasst Hemberg, Neckertal, Oberhelfenschwil, einen Teil von Nesslau-Krummenau, sowie Schönengrund, Schwellbrunn und Urnäsch.