Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Crowdfunding für das "Kafi MundArt"

Der Name des im ehemaligen Merkur-Lädeli in Bütschwil entstehenden Cafés ist enthüllt. Das Café heisst "Kafi MundArt". Das Team hinter dem Projekt bittet nun die Bevölkerung ein weiteres Mal um Hilfe.
Noëlle Lee
Das Team des Cafés sowie Freunde und Familienmitglieder machen kurz Pause, bevor sie den Umbau weiter vorantreiben. (Bild: PD)

Das Team des Cafés sowie Freunde und Familienmitglieder machen kurz Pause, bevor sie den Umbau weiter vorantreiben. (Bild: PD)

Die Geschichte rund um das ehemalige Merkur-Lädeli in Bütschwil und dessen Verwandlung in ein Café geht weiter. Nachdem das Café-Team bereits mit einer originellen Idee zur Namensfindung für das entstehende Café glänzte, fanden sie einen genauso einfallsreichen Weg, um den neuen Namen zu enthüllen und die Bewohner der Region weiter in ihr Projekt einzubinden.

Mit einem Video, welches jetzt schon weit über 400 Klicks auf YouTube hat, meldet sich das Team rund um das Ehepaar Mirjam und Raphael Müller zurück und gibt Einblick in sein Projekt.

Maschinen, Geschirr und Baumaterial

Das entstehende Café an der Landstrasse 30 in Bütschwil wird unter dem Namen «Kafi MundArt» eröffnet werden, wie Mirjam Müller im kürzlich veröffentlichten Video verrät. Aus der Umfrage, bei der die Bevölkerung der Region aus den drei Namen «Kafi Schlorzi», «Kafi Gwundernase» und«Kafi MundArt» aussuchen und per Mail abstimmen konnten, ging Letzterer als klarer Gewinner hervor.

Nur mit dem Festlegen des Namens ist die Arbeit aber noch nicht getan. Das ganze Café-Team, sowie die Familie und Freunde arbeiten hart. Es wird umgebaut, gestrichen, genäht und ausprobiert. Trotz der Unterstützung, die das Ehepaar Müller sowie Mutter und Tochter Monika und Alexandra Stillhart erhalten, fehlt es an finanziellen Mitteln.
Denn dass Café kann nicht nur durch physische Hilfe entstehen, sondern braucht auch eine passende Ausstattung, um den künftigen Gästen des «Kafi MundArt» guten Kaffee, Leckereien und einen Ort zum Wohlfühlen und Plaudern zu bieten.

Der Schwarm solls richten

Deshalb hat sich das Café-Team entschlossen, ein Crowdfunding, oder auch eine Schwarmfinanzierung, zu veranstalten. Dabei kann jeder, der will, einen Betrag leisten, welcher im Falle des «Kafi MundArts» zur Finanzierung einer Kaffeemaschine, verschiedener Bäckereimaschinen, Geschirr oder Baumaterialien benutzt wird. Als Gegenleistung zur Unterstützung bietet das Café-Team verschiedene Angebote an, die zwischen einer Tasse Kaffee mit Gipfeli oder beispielsweise einem Backkurs variieren.

Das finanzielle Ziel hat das Café-Team bei 28'500 Franken gesetzt, welche bis zum ersten Juli gesammelt werden sollen. Erste Leute haben den einen oder anderen Franken bereits gespendet, das Ziel ist aber noch längst nicht erreicht. «Um unser Projekt realisieren zu können, brauchen wir Unterstützung». Mit dieser Bitte wendet sich das Café-Team an die Bevölkerung und freut sich, in der Zukunft viele Gäste im «Kafi MundArt» willkommen zu heissen.

So erging es dem Vorgänger

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.