Christoph Schwabe ist als Präsident des FC Ebnat-Kappel zurückgetreten: «Es hat mich traurig und müde gemacht»

Präsidentenwechsel an der HV des FC Ebnat-Kappel – Ueli Landert folgt auf Christoph Schwabe.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Christoph Schwabe (links) gibt den Präsidentenwimpel des FC Ebnat-Kappel an Ueli Landert weiter.

Christoph Schwabe (links) gibt den Präsidentenwimpel des FC Ebnat-Kappel an Ueli Landert weiter.

Bild: Urs Nobel

Christoph Schwabe ist nach dreijähriger Wirkungszeit als Präsident des FC Ebnat-Kappel zurückgetreten. Ueli Landert, bisher Vizepräsident und zuständig für Material und Infrastruktur im Verein, hat sich bereit erklärt, das Erbe anzutreten. In einer Zeit, in der niemand weiss, was die nächste Zukunft bringt.

Corona ist mitschuldig am Rücktritt

Schwabes Rücktritt ist unter anderem auch auf die schwierige Zeit wegen Corona zurückzuführen. Er zitiert in seinem Jahresbericht, dessen Inhalt mehrheitlich in Dankesworten verfasst ist, dass ihn die Vergangenheit traurig und müde gemacht hätten. Der Ex-Präsident benannte dabei vor allem die coronabedingte Absage des Grümpelturniers.

Und er dachte dabei nicht nur an die finanziellen negativen Auswirkungen, sondern vielmehr daran, dass ein Fussballfest, welches jeweils riesige fröhliche Menschenmassen mobilisiert hatte, erstmals in seiner Geschichte nicht durchgeführt werden konnte. Christoph Schwabe sagte:

«Da blutet das Herz.»

Freude und Stolz hingegen zeigte der abtretende Präsident über den neuen Kunstrasen sowie das neue Klubhaus, welches seit der neuen Saison von 356 Mitgliedern benutzt werden kann.

Vereinsvermögen besteht aus den Immobilien

Der ebenfalls aus dem Vorstand nach elfjähriger Vorstandstätigkeit zurücktretende Michael Nyffeler zeigte ebenfalls grosse Freude ob der neu erstellten Bauten.

«Wir verfügen momentan zwar kaum mehr über flüssige Mittel. Unser Vermögen ist jetzt aber das Kunstrasenspielfeld sowie unser Klubhaus.»

Nicht ganz überraschend musste Nyffeler in seiner Jahresrechnung rote Zahlen präsentieren. Zwar war das budgetiert, das Endergebnis jedoch rund 8000 höher als angenommen. Die Mindereinnahmen aus dem Grümpelturnier sind dabei noch nicht mit einberechnet.

Dies werde sich erst in der nächsten Rechnung zu Buche schlagen, erklärte Nyffeler, der in der Person von Vreni Bohl eine Nachfolgerin präsentieren kann.

Ueli Landert, der neue Präsident, hat kein einfaches Amt angenommen. Zum einen, wegen der weiterhin unsicheren Lage, zum anderen aber auch, weil sich der Verein zum Ziel gesetzt hat, sich dank neu zu schaffender Strukturen im Verein besser den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen.

Er, der Vorstand, aber auch die Mitglieder sind sich einig, dass in Zukunft das Grümpelturnier nicht das alleinige Finanzmagnet der Vereinsfinanzen sein darf.

Rücktritte mit zwei Frauen kompensiert

Die Rücktritte von Christoph Schwabe und Michael Nyffeler konnten kompensiert werden. Ramona Wickli (Administration) und Vreni Bohl (Finanzchefin) wurden einstimmig in den Vorstand gewählt, welcher acht Personen umfasst. Es sind dies Ueli Landert (Präsident), Lorenzo Simonetti (Juniorenobmann), Hanspeter Blatter (Spiko), Thomas Hartmann (Marketing), Enrico Fent (Sport-verein-t), Karin Blatter (Aktuarin und J & S).