Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Campus Wattwil und Klanghaus Toggenburg: Es stehen in diesem Jahr wichtige Abstimmungen für die Region an

An der Delegiertenversammlung des Vereins Region Toggenburg blickte Präsident Alois Gunzenreiner vor allem nach vorne: In diesem Jahr entscheidet die Bevölkerung über den Campus Wattwil und das Klanghaus.
Urs M. Hemm
Der persönliche Austausch während des Apéros ist fast ebenso wichtig, wie die Geschäfte der Versammlung selbst. (Bild: Urs M. Hemm)

Der persönliche Austausch während des Apéros ist fast ebenso wichtig, wie die Geschäfte der Versammlung selbst. (Bild: Urs M. Hemm)

Ein grosser Teil der Anstrengungen des Vereins Region Toggenburg werde sich im laufenden, wie es auch bereits im vergangenen Jahr der Fall gewesen war, auf drei Themenschwerpunkte konzentrieren: Die Zukunft des Spitals Wattwil sowie auf die kommenden Abstimmungen zum Campus Wattwil und dem Klanghaus Toggenburg, sagte Vereinspräsident Alois Gunzenreiner an der Delegiertenversammlung des Vereins Region Toggenburg. Andere, laufende Geschäfte, wie beispielsweise die Haus-Analysen, die Fortschreibung des Raumkonzepts oder der Säntis Innovations-Cluster Holz, der die Wertschöpfung der Holzwirtschaft Regionen übergreifend stärken soll, werden weitergeführt, betonte er.

Sehr zufrieden äusserte sich Alois Gunzenreiner über den Spatenstich für den Bau der Umfahrung Wattwil. «Die Vollendung der Ortsumfahrungen bringt der Region eine Aufwertung der Ortszentren und ein flüssigeres Verkehrsregime innerhalb des Toggenburgs», sagte Alois Gunzenreiner. Damit werde das übergeordnete Strassensystem komplettiert und die Erreichbarkeiten abgerundet.

Strukturbereinigung in der Landwirtschaft

Neben der Lobbyarbeit für die oben genannten Projekte beschäftigte sich die Regionsorganisation mit der kantonalen Landschaftsstrategie und hat die Schirmherrschaft über das Lehrstellenforum Toggenburg übernommen. Zudem organisierte sie Fachreferate zum Thema Raumplanung und traf Vorbereitungen für die Lancierung der neuen Webseite. Sie gab auch Stellungnahmen zu verschiedenen Themen ab und reichte Eingaben, etwa zum 17. Strassenbauprogramm, ein. Der Verein engagierte sich ausserdem für den Baumwipfelpfad Neckertal in Mogelsberg − dies sind nur einige der Aktivitäten, welche im Vereinsjahr 2018 verfolgt wurden und welche die Regionsorganisation auch weiterhin beschäftigen werden.

Ein wichtiger Wert für die Attraktivität einer Region ist die Bevölkerungsentwicklung. Alois Gunzenreiner sagte:

«Die Wohnbevölkerung im Jahr 2017 bewegt sich auf dem Niveau des Vorjahres − es resultiert also eine schwarze Null, was als positiv zu werten ist».

Die Beschäftigungsstatistik hingegen zeigt im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um 91 Vollzeitstellen, insbesondere im primären Sektor, wozu auch die Landwirtschaft gehöre. «Die beiden anderen Sektoren blieben jedoch mehr oder weniger konstant und konnten im längerfristigen Vergleich gar zulegen», sagte Alois Gunzenreiner.

Präsident Alois Gunzenreiner (links) und Geschäftsführer Daniel Blatter führten durch die DV des Vereins Region Toggenburg. (Bild: Urs M. Hemm)

Präsident Alois Gunzenreiner (links) und Geschäftsführer Daniel Blatter führten durch die DV des Vereins Region Toggenburg. (Bild: Urs M. Hemm)

Interessant sei dabei, dass im Branchenvergleich das Gesundheitswesen mit über 1700 Beschäftigten den zweiten Platz einnehme und gleichzeitig über eine Schliessung des Spitals diskutiert werde. «Angesichts dessen, dass das Spital der grösste Arbeitgeber der Region ist, müsste dieses Thema bei verschiedenen Akteuren in der Region weiter vorne auf ihrer Traktandenliste stehen», sagte er. In diesem Zusammenhang stellte er ihn groben Zügen das Modell der «Integrierten Gesundheitsversorgung» vor, was als Alternative zum derzeitigen Spitalbetrieb bestens geeignet sei und die Gesundheitsversorgung der Toggenburger Bevölkerung sicherstellen könne.

Ausgeglichene Rechnung 2018

Mit einem Gesamtaufwand von rund 535'000 Franken schliesst die Rechnung 2018 ausgeglichen ab, führte Geschäftsführer Daniel Blatter aus. Knapp 115'000 Franken wurden etwa für den Auftritt der Region an der Immomesse St.Gallen und für verschiedenen Massnahmen im Zusammenhang mit den Aktivitäten für das Spital, den Campus und das Klanghaus aufgewendet. Budgetiert für das Jahr 2019 sind dafür 219'000 Franken, was die Wichtigkeit dieser Aktivitäten unterstreicht. Insgesamt wird für das laufende Jahr mit einem Aufwand in der Höhe von 666'500 Franken und einer ausgeglichenen Rechnung geplant.

Der Geschäftsbericht, die Rechnung des Jahres 2018 sowie das Budget 2019 wurden einstimmig von den Anwesenden genehmigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.