Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bütschwil versagen im Sechs-Punkte-Spiel die Nerven

Der Drittligist kassiert in der Nachspielzeit zwei Gegentore und steht nach dem 1:3 gegen Wil mit dem Rücken zur Wand. Überdies verschiesst er zwei Elfmeter.
Beat Lanzendorfer
Trotz spielerischem Übergewicht reichte das Tor von Fabian Brändle (links) nicht zu einem Bütschwiler Punktgewinn. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Trotz spielerischem Übergewicht reichte das Tor von Fabian Brändle (links) nicht zu einem Bütschwiler Punktgewinn. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Wer in einem Spiel zweimal vom Elfmeterpunkt aus nicht trifft, darf sich nicht wundern, wenn die Punkte beim Gegner bleiben. Bütschwil war im kapitalen Spiel gegen Schlusslicht Wil über weite Strecken das bessere Team und verdiente sich durchaus gute Noten – zumindest was die kämpferische Einstellung anbelangt.

Wer mit seinen Möglichkeiten aber derart fahrlässig umgeht, kommt in der Tabelle zwangsläufig unter Druck. Nach der siebten Saisonniederlage liegen die Alttoggenburger nur deshalb nicht auf einem Abstiegsplatz, weil sie gegenüber Weinfelden-Bürglen eine bessere Fairnesswertung aufweisen.

Fabian Brändle trifft im zweiten Anlauf

Dabei hatte die Partie verheissungsvoll begonnen. Mathis zog nach vier Minuten allein Richtung gegnerisches Tor, legte sich den Ball aber zu weit vor, so dass Torhüter Pilica keine Mühe bekundete, die Szene zu entschärfen.

Die nächste heisse Aktion war jene, als der Unparteiische ein unglückliches Handspiel von Klingler als elfmeterwürdig taxierte. Fäh nahm Anlauf und sah seinen Versuch von Pilica abgewehrt. Immerhin reagierte Brändle am schnellsten und versenkte den Nachschuss zum 1:0.

Cakir und Wiesli sorgen für die Entscheidung

Kaum eine Minute war nach Wiederbeginn gespielt, da erzielte Skrijelji das 1:1. Bütschwil liess sich davon aber nicht beeindrucken und drängte danach weiter Richtung Wiler Tor. Nach einem Foul an Mathis gab es erneut Elfmeter. Diesmal nahm Aschwanden Anlauf und scheiterte wiederum an Pilica.

Als sich alles mit einem für Bütschwil ungenügenden 1:1 abzufinden begann, schlug Wil in der Nachspielzeit eiskalt zu. Zuerst traf Cakir zum 1:2, der Ex-Bazenheider sorgte nach seiner Einwechslung immer wieder für Gefahr, dann setzte Wiesli zum endgültigen Todesstoss an und schoss sogar noch das 1:3.

3. Liga – Gruppe 4

FC Bütschwil – FC Wil 1:3 (1:0)

Sportanlage Breiti – 150 Zuschauer – SR Trivigno – Tore: 27. Brändle 1:0. 46. Skrijelj 1:1. 92. Cakir 1:2. 95. Wiesli 1:3.

FC Bütschwil: Oswald; Hollenstein, Domgjoni, Breitenmoser; Fust, Fäh, Aschwanden, Brändle, Forrer; Kolb, Gajic. Ersatz: Egli, Breitenmoser, Mathis, Oberholzer.

Hier gehts zu den Resultaten und zur Rangliste

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.