Bütschwil: Mann mit vereisten und beschlagenen Scheiben unterwegs – Anzeige bei der Staatsanwaltschaft

Am Dienstag ist einer Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ein Auto eines 81-jährigen Mannes aufgefallen, welches mit beschlagenen Frontscheiben unterwegs war. Der Mann durfte seine Fahrt nach der Reinigung der Frontscheibe fortsetzten.

Hören
Drucken
Teilen
Bei vereisten Scheiben darf nicht gefahren werden.

Bei vereisten Scheiben darf nicht gefahren werden.

Kantonspolizei St.Gallen

(kapo/tik) Am späten Dienstagabend hat in Bütschwil eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen (Kapo) das Auto eines 81-jährigen Mannes angehalten, welches mit beschlagenen Frontscheiben unterwegs war. Der Mann wurde bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht und durfte seine Fahrt nach der Reinigung der Frontscheibe fortsetzten. Dies schreibt die Kapo in einer Mitteilung.

Weiter schreibt sie, welche Richtlinien es zu befolgen gilt, um eine Anzeige zu vermeiden. Frontscheiben sowie Seitenscheiben müssten stets komplett von Schnee und Eis befreit werden. Für optimale Sicht müsse auch bei Rück- und Seitenspiegel, Front- und Rücklichter, Blinker und Kontrollschildern allfälliger Schnee entfernt und Vereisungen aufgelöst oder weggekratzt werden. Wenn die Seitenspiegel genügend enteist und nicht angeschlagen seien, müsse man die hinteren Seitenscheiben und die Heckscheibe nicht zwingend freikratzen.

Um die Sicherheit im Verkehr für weitere Verkehrsteilnehmer zu gewähren, müssten zudem Motorhaube und Fahrzeugdach von Schnee und Eis befreit werden. Herunterfallende Eisstücke sowie stiebender Schnee könnten dritte Fahrzeuglenker erschrecken und deren Sicht einschränken. Diese Gefahr trete auch durch Schnee oder Eis auf Lastwagenblachen auf.

Weitere Vorschriften, Hinweise und Konsequenzen bei Verfehlungen sind im Kapo-Ratgeber zum Thema Gucklochfahrer nachzulesen.