Bütschwil: Gemeinde erwirbt Gebäude für allfälligen Schulraum

Die politische Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil übernimmt das Gebäude an der Mittendorfstrasse 17. Im Haus könnte zusätzlicher Schulraum gewonnen werden.

Anina Rütsche
Drucken
Teilen
Die Liegenschaft an der Mittendorfstrasse 17 ist von der politischen Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil aufgekauft worden. (Bild: Anina Rütsche)

Die Liegenschaft an der Mittendorfstrasse 17 ist von der politischen Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil aufgekauft worden. (Bild: Anina Rütsche)

Die Schulraumerweiterung und die Schülerzahlentwicklung in Bütschwil sind wichtige Themen für den Schulrat, wie es im aktuellen Mitteilungsblatt von Bütschwil-Ganterschwil heisst. Daher verfolgt die Primarschule das Ziel, ab Sommer 2021 den Neubau mit Platz für vier Kindergärten und mit weiteren Schulräumen in Betrieb nehmen zu können. «Auf dieses sportliche Ziel hin wird intensiv gearbeitet», teilen die Verantwortlichen mit. Bis der Neubau stehe, seien alle Beteiligten gefordert, umsetzbare Lösungen für die Übergangszeit zu finden.

Eine weitere Massnahme, um bei Bedarf mehr Platz gewinnen zu können, wurde kürzlich getroffen. Vor den Herbstferien war in verschiedenen Zeitungen die Liegenschaft an der Mittendorfstrasse 17 auf dem Grundstück Nummer 164B in Bütschwil zum Verkauf ausgeschrieben worden. Dies zum Preis von 335'000 Franken. Das Haus grenzt an die Primarschule Bütschwil. «Aufgrund der Nähe zum Schulgebäude ist es für die politische Gemeinde interessant, diese Liegenschaft zu übernehmen», heisst es. Mit dem Kauf sichert sich die Gemeinde strategisch mehr Raum.

Förderunterricht könnte ausgelagert werden

Zum heutigen Zeitpunkt wird die Liegenschaft an der Mittendorfstrasse 17 nicht für schulische Zwecke eingesetzt. Doch würde die prognostizierte Entwicklung der Schülerzahl die Erwartungen des Schulrates stark übersteigen, könnte sie für sonderpädagogische Förderung wie «Deutsch als Zweitsprache» oder für die Logopädie aktiviert werden. In fernerer Zukunft ist es für die politische Gemeinde auch denkbar, die Schulführung mit der Schulverwaltung und mit dem Schulsekretariat in diesem Haus unterzubringen.

Das Haus und die Räume sind eher klein. Das grösste Zimmer verfügt über eine Fläche von 16 Quadratmetern. Das Grundstück hat eine Fläche von 390 Quadratmetern. Das Gebäude ist in einem guten Zustand. Die Heizung des Gebäudes erfolgt allerdings lediglich durch eine Holzheizung mit einem Kachelofen. Der Kaufpreis liegt laut Angaben der Gemeindevertreter in einem realistischen Rahmen – das Gebäude könne wie bisher auch noch während rund 10 bis 15 Jahren ohne grössere Investitionen genutzt werden. Das Grundstück ist im Kontext mit den umliegenden Grundstücken zu betrachten. Solange keine grösseren Ausgaben getätigt werden müssen, besteht gemäss Angaben der Gemeinde ein geringes finanzielles Risiko beim Kauf des Grundstückes. Es ist davon auszugehen, dass die Liegenschaft an dieser Lage nicht an Wert verlieren wird. Der Gemeinderat hat entschieden, diese Liegenschaft zur Sicherung einer Landreserve für künftige Entwicklungen per 1. April 2019 zu erwerben. Der Erwerb erfolgt ohne öffentliche Nutzung aus rein strategischen Überlegungen und wird daher dem Finanzvermögen zugeordnet.

Das Haus ist aktuell vermietet. Das Mietverhältnis soll gemäss Angaben im Mitteilungsblatt aufrechterhalten bleiben. Ein Umbau des Gebäudes wird vorerst nicht in Erwägung gezogen.