Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wegen Problemen am Schleimbeutel: Bösch verzichtet auf Nordostschweizer Schwingfest

Unspunnensieger Daniel Bösch hat Probleme mit seinem Schleimbeutel und möchte im Hinblick auf das Eidgenössische im August kein unnötiges Risiko eingehen.
Pascal Schönenberger
Die jungen Toggenburger Schwinger geben Vollgas, wie Manuel Bollhalder am St. Galler Kantonalschwingfest in Widnau. (Bild: PD)

Die jungen Toggenburger Schwinger geben Vollgas, wie Manuel Bollhalder am St. Galler Kantonalschwingfest in Widnau. (Bild: PD)

Momentan führt Daniel Bösch zusammen mit Michael Rhyner, Beat Wickli und Arnold Forrer das Toggenburger Schwinger-Team an. An jenen Orten, an denen Unspunnensieger Bösch an den Start geht, zählt er dank seiner momentanen Verfassung zu den Favoriten. Das wäre auch am kommenden Sonntag, am ersten Teilverbandsschwingfest der laufenden Saison, so gewesen.

Doch nun hat Bösch Ärger mit dem Schleimbeutel und verzichtet auf den Start. Das Eidgenössische im August in Zug ist zu wichtig, um etwas zu riskieren. Durch den Startverzicht eines der Ostschweizer Aushängeschilder sind die Jungen gefordert. Die neue Generation des Toggenburger Schwingerverbandes will am Sonntag geschlossen das Eichenlaub am Nordostschweizer Schwingfest in Hallau angreifen.

Hinter den Routiniers wächst eine neue, vielversprechende Generation beim Toggenburger Schwingerverband heran. Die Jungen und Wilden, welche aus allen vier Schwingclubs des Toggenburger Schwingerverbandes stammen, drängen sich immer mehr ins Rampenlicht. Dieses ist für diese Schwinger momentan sehr wichtig, denn wer am Nordostschweizer Schwingfest den Kranz erkämpft, hat sein Ticket für das Eidgenössische Schwingfest auf Nummer sicher.

Die Nachwuchshoffnungen sind noch unter 20

Damian Ott und Marcel Räbsamen vom Schwingclub Wil, Manuel Bollhalder und Ramon Baumgartner vom Schwingclub Flawil, Silvan Wetter vom Schwingclub Uzwil, sowie Werner Schlegel, Pascal Heierli und Lars Rotach vom Schwingclub Wattwil sind diese jungen Wilden. Alle erwähnten Schwinger sind noch keine 20 Jahre alt. Ihr Ziel ist klar, sie möchten Ende August zusammen mit dem Nordostschweizer Team ins 56'000 Zuschauer fassende Stadion in Zug einlaufen.

Dass es zurzeit im Toggenburger Team stimmt, sieht man auch am Verhalten der jungen Schwinger auf den Schwingplätzen. Sie treten geschlossen als Team auf, obwohl alle in einem anderen Club zu Hause sind, und unterstützen sich am Platzrand während der Gänge gegenseitig.

Ein grosser Verdienst trägt dabei Urban Götte, welcher als Technischer Leiter jeden Monat mit allen Schwingern aus dem Toggenburg ein Training absolviert. So wird der Teamgeist weiter gefördert.

Hungrig auf die Innerschweiz

So sind die jungen Schwinger voll motiviert, am Sonntag in Hallau die Qualifikation für Zug zu lösen. Die beste Ausgangslage hat aktuell Marcel Räbsamen, der in diesem Jahr seinen ersten Kranz erkämpfte und mit zwei weiteren die Leistung bestätigte. Alle erwähnten, ausser Ramon Baumgartner, standen in diesem Jahr bereits vor den Ehrendamen und konnten den Kranz in Empfang nehmen. Am Sonntag sind sie nun für weitere Heldentaten bereit und greifen in Hallau den Kranz und die Qualifikation für das Eidgenössische Schwingfest in Zug an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.